AllgemeinDaten & FaktenGesundheit & MedizinKommentarPolitikPopulärPortraitSicherheitSozialesUmwelt & EnergieWirtschaft und Unternehmen

Gedanken zum Thema Atommüll-Endlagersuche

Ulli Kulke wurde 1952 geboren. Er wuchs in Benthe bei Hannover auf, besuchte das Gymnasium in Gehrden und anschließend in Braunschweig, wo er als Schulsprecher und Bezirksschulsprecher erste – und letzte – Wahlkampferfahrung sammeln durfte. Anschließend ging ein langjähriger Traum in Erfüllung: Volkswirtschaft studieren im Brennpunkt zweier Welten, dem Faszinosum Berlin: Reisen konnte man dort über 100 Meter aus der einen in eine komplett andere Welt und anschließend wieder zurück, mitmischen im Kampf der Systeme durch kleine Botengänge für Fluchthilfe und dann auch noch allnächtlich die Metropole mit dem Netz der Reifenspuren seiner Taxe für den Lebensunterhalt zu überziehen – was wollte man mehr? Kulke war bei der Tageszeitung „taz“ von Anfang an als Wirtschaftsredakteur dabei, schnupperte in der wilden ersten Legislaturperiode der Grünen im Bundestag zwei Jahre lang Bonner Luft als entwicklungspolitischer Referent, kehrte aber aus Heimweh zum Journalismus – und nach Berlin – wieder zurück, war später Wirtschaftsredakteur bei der Zeitschrift „natur“ in München, leitete das Wissenschaftsressort der „Wochenpost“ (wieder in Berlin) und baute anschließend in Hamburg die Meereskulturzeitschrift „mare“ als Stellvertretender Chefredakteur und Textchef mit auf. Während all der Jahre schrieb er Reportagen, Essays und Reports unter anderem für „Transatlantik“, „Zeit-Magazin“, „SZ-Magazin“, auch Titelgeschichten für „National Geographic“ und produzierte Radio-Features über mehrere Reisen in den Pazifik und Südostasien, veröffentlichte inzwischen sechs, auch preisgekrönte Bücher zu historischen Themen (vor allem Entdeckungsgeschichte). Seit 1999 hilft er dabei, alljährlich die besten Reportagen und andere journalistische Glanzstücke zunächst für den Egon-Erwin-Kisch-Preis und anschließend für den Henry-Nannen-Preis auszuwählen. Von 2001 bis 2016 war Kulke als Reporter und Autor bei der Zeitung „Die Welt“ und „Welt am Sonntag“ angestellt. Seither ist er freier Journalist und Buchautor. Der verheiratete Vater von zwei Töchtern lebt in Berlin.

Die bizarre Idee eines Endlagers für 1 Million Jahre

1.10.2020

Es ist mal wieder die Rede vom Endlager für den Atommüll. Gerade hat die zuständige Kommission ein Papier vorgelegt, mit dem die Suche nach einem geeigneten Standort wieder von vorne beginnen soll. Alles ist offen. Nur eines ist klar: Der Müll soll, wo immer er hinkommt, daselbst eine Million Jahre verbleiben, gesichert, abgeschirmt. Eine Million Jahre. Auch dies ein Beispiel dafür: Wir erleben dieser Tage nur noch ganz großen Sachen, darunter geht’s nicht.

Die derzeitige Generation steht, so hören und lesen wir es tagein, tagaus, sowieso kurz davor, jene Welt zu vernichten, in der Homo sapiens in den vergangenen etwa 300.000 Jahren sein Auskommen gefunden hatte. Weil wir, die heutige Generation, gerade so ungefähr alles, was sich zwischen hundert Kilometer über oder unter der Erde abspielt, derart stark erschüttern, wie man es nicht mehr erlebt hat, seit die Dinosaurier von einem Meteoriten ausgelöscht wurden. Alle Eiszeiten waren jedenfalls nichts dagegen, die biblische Sintflut schon gar nicht.

Die einen, die heute – im Herbst 2020 – leben, werden die nächsten paar hunderttausend Jahre auf der Anklagebank sitzen für ihren Frevel. Die anderen Zeitgenossen – wenn es doch noch gut ausgeht – werden für den Rest des Menschheitslebens als die großen Retter dastehen. Und wir alle waren dabei, welch eine große Zeit. Viereinhalb Milliarden Jahre alt ist die Erde, viereinhalb Milliarden hat sie noch vor sich, nach allem, was uns die Astrophysiker sagen, und jetzt, zur Halbzeit nun der Showdown: Greta Thunberg und Rezo gegen Donald Trump und die Ölmafia. Von ihnen wird im Jahr 2.020.202 die Rede sein, nicht von Jesus oder Adolf Hitler, Adam und Eva, Kaiser Nero, Noah oder Käpt’n Kirk. Die Welt am Scheideweg.

Neues muss nicht mehr gelehrt werden

Ohne Hoffnung ist der Zeitgeist allerdings auch nicht. Eine Zukunft von einer Million Jahren gibt man der Menschheit dann doch wieder. So lange nämlich soll nun der Atommüll, für den man heute, im September 2020, einen Platz zum Endlagern sucht, abgeschirmt sein – die Mindestanforderung an die federführende Bundesgesellschaft für Endlagerung. Jetzt, da man in Zeiten der Generation Fridays for Future schon mal in großen zeitlichen Dimensionen zu denken gelernt hat, ist das ja auch nur logisch. Die Lebensspanne der Erde von insgesamt neun Milliarden Jahren wird sich später, wenn dann alles vorbei ist, und wir – so oder so, hilft alles nichts – mitsamt der Erde im „Roten Riesen“ der Sonne verschwinden werden, von der dann letzten Generation genau eingeteilt werden: in die Hälfte vor Greta und der Atommafia und die Hälfte hinterher.

Spaß beiseite: Die bizarre oder auch völlig schwachsinnige Perspektive von einer Million Jahren für ein Atom-Endlager bedeutet, bei Licht betrachtet, zweierlei. Das Gute: Zum einen gibt man dem heute nicht einmal 300.000 Jahre alten Homo sapiens noch einmal mehr als Dreifache seiner bisherigen Lebenszeit, wie erfreulich. Das Schlechte: Man geht offenbar davon aus, dass fortan alle Forschung eingestellt wird, für eine Million Jahre eben. Wie weltfremd: Die Kernphysiker hören sofort auf mit ihren Forschungen darüber, wie der Atommüll entschärft werden könnte. Die Universitäten machen dicht, die heutigen Schulbücher reichen für Neugierige schließlich aus, Neues muss nicht mehr gelehrt werden. Und das alles für eine Million Jahre. Anders wäre diese zeitliche Anforderung an ein Endlager nicht zu rechtfertigen.

Die eine Million Jahre sind eine bürokratische Anforderung, der die Bürokraten jener Endlagerkommission vielleicht meinen, sich unterwerfen zu müssen, nach Stand der Wissenschaft über die Halbwertzeiten. Jeder ihrer Auftraggeber aber, die Bundesregierung zum Beispiel, sollte den Weitblick besitzen, von dieser absurden zeitlichen Dimension die Finger zu lassen. Man komme mir jetzt nicht mit der Allerwelts-Floskel, ich wolle hier mit einem Flugzeug starten, bevor die Landebahn gebaut ist (oder so ähnlich). Ich bleibe mit meiner Argumentation brav auf der Erde, und es geht hier um eine Jahreszahl mit sechs Nullen.

Von einer Million Jahren redet in der Fachwelt niemand

Jeder, der sich – egal ob oberflächlich oder tiefschürfend – über die Begriffe „Transmutation“, Rubbiatron Reaktor“ oder „Dual Fluid Reaktor“ informiert, erkennt, wie sehr die Dinge hierbei bereits fortgeschritten sind. Hier eine kurze, knackige Zusammenfassung des aktuellen Stands aus aktuellem Anlass, aus dem Berliner Tagesspiegel. Die Transmutation, also die Nutzung fast des gesamten Atommülls als Brennstoff, bei dessen gleichzeitiger „Entgiftung“, läuft im Labormaßstab bereits erfolgreich. Es wäre uferlos, hier in die technischen Details zu gehen, aber es überzeuge sich bei Bedarf im Netz jeder selbst, dass unter seriösen Wissenschaftlern unumstritten ist: A) Die Transmutation im industriellen Großmaßstab funktioniert heute noch nicht, auch kann noch nicht jeder Stoff (zum Beispiel Plutonium, was allerdings nur einen geringen Anteil ausmacht) entschärft werden. B) Die Entwicklung bis zum Erfolg (auch für Plutonium und so weiter) ist aber eine Frage der Zeit. Nicht von Jahren, aber auch nicht von Jahrhunderttausenden. Sehr realistisch ist eine Perspektive von zwei oder drei Jahrzehnten. Von einer Million Jahren redet in der Fachwelt niemand.

In Belgien läuft bereits ein Versuchsreaktor, in den nächsten Jahren soll dort die Forschung mit einer neuen Anlage der EU erweitert werden. Und: Die Wissenschaft hätte in Deutschland schon erheblich weiter sein können. Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT, das einstige Kernforschungszentrum) war man dabei an vorderster Position, doch der rotgrünen Bundesregierung unter Gerhard Schröder war die Transmutationsforschung ein Dorn im Auge, weil sie nicht nur den Müll, sondern damit auch eines der Hauptargumente gegen die Kernkraft („eine Million Jahre!“), entschärft hätte. Sie stoppte die Forschung per Gesetz, weil die neuen Reaktorlinien, die den Atommüll rückverwandeln sollten, dem damaligen (ersten) Atomausstieg zuwidergelaufen wären, indem sie gleichzeitig Energie erzeugten: Verboten. Fertig. Geht nach Hause.

Es steht zu befürchten, dass auf Dauer die sinnvollste Bearbeitung des Atommülls – jedenfalls bei uns – daran scheitert, dass man daraus Strom gewinnen kann. Und das darf man sich dann ruhig einmal auf der Zunge zergehen lassen: Es war die rotgrüne Regierung, die die Forschung daran, den Atommüll zu entschärfen, gestoppt hat. Die Regierungen Merkel haben daran leider nichts geändert. Mit anderen Worten: Sollte jemand doch noch einmal das unsinnige Argument mit dem gestarteten Flugzeug und der fehlenden Landebahn ins Feld führen, dann wären es genau die Grünen gewesen, die die Planierraupen für die Piste vom Platz gejagt haben.

Mach mir nicht mein Argument gegen die Atomkraft kaputt, das ist die Devise. Ihretwegen wird jene unsinnige Zeitspanne so hochgeschraubt, und deshalb wird auch heute unter den Akteuren des zweiten Atomausstiegs – immerhin eine sehr breite Front im Parteienspektrum – offenbar niemand stutzig bei der „Millionen“-Forderung. Sie soll vor allem prohibitiv klingen gegen die Atomkraft, und dabei hört jeder, der sie nur laut für sich selbst ausspricht, ihren lächerlichen Charakter: „Eine MiIlion Jahre.“ Der Leser möge es probieren.

https://www.tagesspiegel.de/wissen/was-tun-mit-dem-muell-aus-kernkraftwerken-alten-brennstoff-entschaerfen/26225752.html

Was tun mit dem Müll aus Kernkraftwerken? Alten Brennstoff entschärfen

28.9.2020

Ein Endlager für stark Wärme entwickelnden Atommüll ist eine Generationenaufgabe. Gibt es andere Optionen, um die Menge des strahlenden Mülls zu verringern?

Ein Endlager für Atommüll soll stark strahlende Substanzen für eine Million Jahre sicher einschließen. Naheliegend ist daher die Frage, ob es Verfahren gibt, die den Abfall entschärfen oder gar unschädlich machen. Tatsächlich gibt es solche Überlegungen: Transmutation sowie Reaktoren, die den alten Brennstoff mit verwerten.

Bei der Transmutation werden diejenigen Elemente, die lange Halbwertszeiten und damit langfristiges Gefährdungspotenzial haben in andere Elemente verwandelt, die kürzere Halbwertszeiten haben.

Konkret geht es um sogenannte Actinide: Sie entstehen, wenn der Kern eines Uran-238-Atoms vorbeifliegende Neutronen einfängt und dadurch an Masse gewinnt. Diese Reaktion findet in den Reaktoren der Kernkraftwerke relativ häufig statt, rund ein Prozent des Atommülls sind Actinide, vor allem Plutonium, Neptunium, Americium und Curium.

Die Idee der Transmutation: Actinide werden mit Neutronen beschossen. Stößt nämlich ein schnell fliegendes Neutron mit einem Atomkern zusammen, kann dieser zerfallen, so dass zwei leichte Kerne entstehen. Auf diese Weise kann man Actinide in leichtere Elemente umwandeln, die entweder nicht mehr strahlen oder deren Radioaktivität in wenigen Jahrhunderten auf ein weitgehend unschädliches Maß abklingt.

Forschung zur Transmutation in Deutschland nicht erwünscht

Ob die Transmutation im großen Stil möglich ist, lässt sich derzeit nicht sicher sagen. Noch fehlt es an einer Demonstrationsanlage. Belgien plant einen Forschungsreaktor namens Myrrha, der ab 2030 laufen soll und die Umwandlung in leichte Elemente zeigen könnte. Auch Deutschland war zunächst an Forschungen zur Transmutation maßgeblich beteiligt, unter anderem im Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Doch die Aktivitäten wurden heruntergefahren, Fachleute gehen in den Ruhestand oder ins Ausland, berichtet Andrei Rineiski vom KIT. Für die Transmutation benötigt man einen Reaktor, um schnelle Neutronen zu erzeugen. Ein heikles Thema, wie Rineiski deutlich macht: „Die Meinung über den Bau und Betrieb von Reaktoren ist in Deutschland nicht günstig, dies hilft nicht bei Transmutationsprojekten.“

Ein weiteres Problem besteht darin, die Actiniden aus dem Atommüll zu lösen. Dies ist aufwändig und aufgrund der Strahlung sind umfassende Sicherheitsvorkehrungen nötig. Hierbei ist weitere Forschung erforderlich.

Eine andere Option wären Kernkraftwerke, die alte Brennelemente gleich mit verwerten. Hierbei handelt es sich um „Schnelle Brüter“, benannt nach den schnellen Neutronen. Vorteil: Sie nutzen die im Abfall enthaltene Energie, um daraus zusätzlich Strom zu erzeugen, und transmutieren die gefährlichen Actiniden zu leichteren Elementen. Nachteil: Als Kühlmittel wird flüssiges Natrium verwendet. Dies zu beherrschen ist viel komplexer als die Wasser-Kühlung in herkömmlichen Reaktoren. Mehrfach hat es Unfälle gegeben, bei denen das Natrium in Brand geriet. Aktuell gibt es in der EU keinen schnellen Brüter, aber beispielsweise in Russland.

Ein Reaktor, der Atommüll verwertet

Ein neuerer Ansatz ist der „Dual Fluid Reaktor“, den Forscher am Institut für Festkörper-Kernphysik in Berlin entworfen haben. Der Brennstoff liegt als flüssiges Salz oder Metall vor, dieses strömt in Rohrleitungen im Kühlmittel aus flüssigem Blei – daher der Name Dual Fluid. Nach Angaben der Entwickler ist der Reaktor inhärent sicher, ein Super-Gau ausgeschlossen.

Er könne auch Atommüll verwerten: Dazu müssen die alten Brennstäbe gemahlen und chemisch aufbereitet werden, um die Elemente dann in den Brennstoffkreislauf zu geben. Actinide werden transmutiert.

Frühere Forschungen an Flüssigsalzreaktoren in den USA hatten jedoch gezeigt, dass die Lösung erhebliche Korrosionsprobleme nach sich zog. Durch andere Materialien soll der Dual Fluid Reaktor diese Schwäche überwinden.

Mehr anzeigen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Consent Management mit Real Cookie Banner