Home Allgemein Furcht vor Schmerzen steigert Empfinden enorm

Furcht vor Schmerzen steigert Empfinden enorm

Furcht vor Schmerzen steigert Empfinden enorm
Experten raten: Lange Wartezeiten vor OPs sollten vermieden werden
Zwecke: Angst vor Schmerz stärker als Schmerz selbst (Foto: pixelio.de/Rossmann)
Zwecke: Angst vor Schmerz stärker als Schmerz selbst (Foto: pixelio.de/Rossmann)

London (pte014/25.11.2013/11:35) – Die Erwartung des Schmerzes ist schlimmer als der Schmerz selbst, wie das University College London http://ucl.ac.uk herausgefunden hat. Das kann bedeuten, dass Menschen gerne bereit sind, etwas mehr Schmerz auszuhalten, wenn sie weniger lange darauf warten müssen. Klassische Entscheidungstheorien gehen davon aus, dass Menschen Belohnungen vorziehen und Bestrafungen eher aufschieben. Ereignisse in einer ferneren Zukunft haben so weniger Gewicht. Diese Theorie scheint jedoch, wenn es um Schmerz geht, nicht zu stimmen.

Tests mit Elektroschocks

Eine Erklärung für das Phänomen ist, dass schon die Erwartung von Schmerz unangenehm ist. Diesen Zustand haben Forscher mit Furcht in Zusammenhang gebracht. Das Team um Giles Story wollte untersuchen, wie sehr sich diese Furcht im Laufe der Zeit unterscheiden kann. 33 Freiwillige wurden für Tests mit einem Gerät verbunden, das ihnen leichte elektrische Schocks versetzte. Zusätzlich konnten die Studienteilnehmer zwischen den Optionen hinsichtlich der Stärke der Schocks und dem Zeitpunkt wählen.

In jedem Testabschnitt wurde ein Minimum von zwei Schocks verabreicht, das Maximum lag bei 14 Schocks. Bevor die Teilnehmer einen Schock erhielten, mussten sie jedoch wählen, ob sie zum Beispiel sofort neun zusätzliche Schocks sofort wollten oder sechs zusätzliche Schocks fünf Abschnitte später. Die Stärke des jeweils verabreichten Schocks war von diesen Entscheidungen abhängig. Obwohl sich einige Personen immer für den maximalen Schmerz entschieden, wollten 70 Prozent die Anzahl der zusätzlichen Schocks lieber sofort hinter sich bringen und nicht eine geringere Anzahl später erhalten.

Erkenntnisse wichtig für Ärzte

Durch das Variieren der Anzahl der Schocks und des Zeitpunkts des Eintretens konnten die Wissenschaftler herausfinden, dass die Furcht vor dem Schmerz am größten war, wenn der Schmerz quasi pünktlich eintrat. Ähnliche Ergebnisse erzielte ein Test mit angenommenen Terminen beim Zahnarzt. Laut George Loewenstein von der Carnegie-Mellon University ist es wahrscheinlich keine Übertreibung zu behaupten, dass viel Schmerz im Leben aus der Erwartung und der Erinnerung kommt und nicht von einer aktuellen Erfahrung.

Die in PLOS Computional Biology http://ploscompbiol.org veröffentlichte Studie könnte Auswirkungen auf die Medizin und die Gesundheitspolitik haben. Zu verstehen, wie Menschen Schmerz beurteilen, ist wichtig, wenn es darum geht, ihnen Optionen zu potenziell schmerzhaften Behandlungen zu präsentieren. Laut Giles Story sollten Wartezeiten für Patienten nicht hervorgehoben werden: “Kann man etwas als unvermeidlich darstellen, dann werden sich die Menschen eher stellen, um die Furcht davor geringer werden zu lassen.”

(Ende)