Home Allgemein FÜHRUNG IN DER AUSSTELLUNG “FRITZ KOENIG. KULTBILD. AUS WERK UND SAMMLUNG”

FÜHRUNG IN DER AUSSTELLUNG “FRITZ KOENIG. KULTBILD. AUS WERK UND SAMMLUNG”

Führung in der Ausstellung »Fritz Koenig. Kultbild. Aus Werk und Sammlung«

am Freitag, 17.01.2020, 15:00 Uhr

Am Freitag, den 17. Januar führt Cordula Schreiner um 15 Uhr durch die Dauerausstellung »Fritz Koenig. Kultbild. Aus Werk und Sammlung«, mit der das KOENIGmuseum zu Gast in der Zisterzienserinnenabtei Seligenthal ist. Die Kunstwerke in den Räumlichkeiten des Kreuzgangs konzentrieren sich auf die sakralen Kunstobjekte, die entweder von Fritz Koenig selbst geschaffen wurden oder aus seiner reichen kultur- und kunsthistorischen Sammlung stammen.

Als Künstler hat sich Fritz Koenig mit sakralen Inhalten und tradierten Kultbildern befasst und diese überlieferten Formen in individuelle Neuschöpfungen überführt. Der Eintritt kostet 5 € (erm. 3 €), Treffpunkt ist im Innenhof des Klosters Seligenthal. Eine Anmeldung bis 16.01. ist erforderlich unter Tel. 0871/9223890 oder unter museen@landshut.de

Foto: Titelbild – Toni Ott

 

Sammlergespräch – Potthässlich oder bildschön? am Sonntag, 19.01.20, 11:00 Uhr

Am Sonntag, den 19. Januar, um 11 Uhr, stellt der Münchner Rudolf Strasser im Rahmen eines »Sammlergesprächs« die aktuelle Studioausstellung zur zeitgenössischen Keramik in der Stadtresidenz (Altstadt 79) vor. »Potthässlich oder bildschön« ‒ der Titel zeigt es unmissverständlich an: Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Die Stücke sollen irritieren oder sogar Ablehnung provozieren. Im Gespräch mit dem Sammler öffnen sich diese ausgewählten, bewusst ‚kontroversen‘ Werke zeitgenössischer Keramik aus England, Deutschland oder Japan einem zweiten Blick.

Die Führung kostet vier Euro (Mitglieder des Freundeskreises Stadtmuseum Landshut e.V. bei Vorlage des Mitgliedsausweises frei, Eintritt frei).

Foto: Peter Litvai

 

Öffentliche Führung „Sammeln in der Moderne – eine Museumsgeschichte in Objekten“ am Sonntag, 19.01.20, 15:00 Uhr

Wie wurde aus einer kleinen Altertumssammlung im Landshuter Rathaus in knapp 200 Jahren das LANDSHUTmuseum? Was wurde gesammelt? Wer waren die Akteure? Warum ist es gerade das 19. Jahrhundert, in dem man sich verstärkt für das Alte interessiert? Und wie wird aus einzelnen Sammlungen ein Museum? Antworten auf diese Fragen gibt die Führung im LANDSHUTmuseum mit Max Tewes M.A. am Sonntag, den 19. Januar um 15 Uhr.

Die Führung kostet vier Euro (Mitglieder des Freundeskreises Stadtmuseum Landshut e.V. bei Vorlage des Mitgliedsausweises frei, Eintritt frei).

Foto: Harry Zdera