Home Allgemein FREIE WÄHLER FORDERN: Verfütterung von tierischem Fett an Widerkäuer muss wieder verboten...

FREIE WÄHLER FORDERN: Verfütterung von tierischem Fett an Widerkäuer muss wieder verboten werden

FREIE WÄHLER fordern: Verfütterung von tierischem Fett an Wiederkäuer muss wieder verboten werden

Herz: BSE-Gefahr nicht erneut aufkeimen lassen

München. Die FREIE WÄHLER Landtagsfraktion warnt vor möglichen Gefahren durch die Aufhebung des Fütterungsverbots von tierischem Fett an Wiederkäuer. Mit einem Antrag im Ausschuss für Umwelt und Verbraucherschutz des Bayerischen Landtags fordert sie die Staatsregierung auf, dieses Verbot wieder einzuführen.   Dr. Leopold Herz, agrarpolitischer Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, erinnert daran, dass der Grund des Verbots ein verstärktes Auftreten der Rinderkrankheit BSE war. „Futter aus kontaminiertem tierischem Eiweiß für Rinder gilt als der wichtigste Übertragungsweg des Erregers dieser gefährlichen Rinderkrankheit. Deshalb hat man als Konsequenz aus der BSE-Krise jegliche Verwendung als Futtermittel verboten. Auch wenn in den vergangenen Jahren nur vereinzelt BSE-Fälle auftraten, so darf es nicht zu einer erneuten Gefahr der Ausbreitung kommen. Das hohe Schutzniveau muss erhalten bleiben.“   Benno Zierer, Fraktionssprecher für Umweltschutz, ergänzt, die Aussprache im Ausschuss habe gezeigt, dass zu viele Fragen in Bezug auf die Wiederzulassung der Verfütterung von tierischen Fetten an Wiederkäuer offen sind. „Futtermittel, die diese Fette beinhalten, sollten klar und deutlich gekennzeichnet werden müssen“, fordert Zierer. Derzeit sei das nicht der Fall. „Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist es zwar ‚unwahrscheinlich‘, dass Futtermittel mit tierischen Fetten für die Krankheit BSE verantwortlich sind – ‚unwahrscheinlich‘ heißt aber nun einmal nicht ‚unmöglich‘“, warnt Zierer. Landwirte und Verbraucher bräuchten hier hundertprozentige Sicherheit, deshalb müsse die Verfütterung tierischen Fetts an Wiederkäuer wieder verboten werden.   Hinweis: Den erwähnten Antrag der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion finden Sie HIER.