Home Allgemein „FRAUEN UNION“ IM DIALOG“ BEIDER LANDSHUTER INTERVENTIONSSTELLE LIS — Lis...

„FRAUEN UNION“ IM DIALOG“ BEIDER LANDSHUTER INTERVENTIONSSTELLE LIS — Lis und Louisa : zwei Vornamen – zwei Hilfsprojekte gegen Gewalt

„Frauen Union im Dialog“ bei der Landshuter Interventionsstelle Lis

Lis und Louisa : zwei Vornamen – zwei Hilfsprojekte gegen Gewalt

 

Gewalt hat viele Gesichter und es bedarf daher vielseitiger Hilfe für die Betroffenen.

Allein ist es kaum möglich, dem Gewaltkreislauf zu entkommen. Die Wiederholungsgefahr ist groß. Der Weg ist häufig lang und mit vielen Rückschlägen gepflastert.

Gewalt ist kultur- und bildungsübergreifend, einkommensunabhängig, offensichtlich oder raffiniert subtil. Gewalt kann körperlich oder psychisch sein; sie verletzt nicht nur, sondern zerstört und kann zur Selbstaufgabe führen.

Gewalt ist eine Machtdemonstration und bei Beziehungsgewalt sind oftmals auch die Kinder direkt betroffen.

Stephanie Schurz und Christiane Männle-Hertel von der Lis (Landshuter Interventionsstelle) gaben einen Einblick in die verschiedenen Facetten von Gewalt in Beziehungen und die entsprechenden Hilfsangebote.

Z.B.

-Frauennotruf – 24h Rufbereitschaft überwiegend im Ehrenamt nur für Frauen

– Interventionsstelle nur für Frauen

– Beratungsstelle für Frauen und Männer

– Frauenhäuser u.a.

 

Wie in vielen anderen Bereichen hängt der Erfolg auch hier an der Finanzierung, in erster Linie Stadt und Landkreis. Da Gewalt ein Tabuthema ohne Lobby ist, gerät es in der Förderung oft ins Hintertreffen.

Mit ihrem Besuch in der Lis möchte die FU Landshut Stadt daher dieses Thema mehr ins Bewusstsein rücken.

In diesem Zusammenhang ist auch das Projekt „ Ist Louisa da?“ zu nennen:

Lokalitäten jeder Art bieten Frauen, die sich belästigt oder bedrängt fühlen, die Möglichkeit, ohne großes Aufsehen aus Belästigungssituationen herauszukommen. Die Betroffene wendet sich mit der Frage „Ist Louisa da?“ an das geschulte Personal, das die Frau aus der Gefahrensituation herausführt.

Aufkleber und Poster in den Waschräumen weisen auf die Teilnahme der Lokale an dem Projekt hin.

Weitere Informationen zur Lis und dem Projekt Louisa auf www.info-lis.de und www.facebook.com/LisLandshut

Zitat Stefan Krismann vom Trixi Schneider :“Uns liegt die Sicherheit unserer Gäste am Herzen; insbesondere auch die Sicherheit unserer weiblichen Gäste. Deshalb waren wir gleich bereit, an diesem Projekt teilzunehmen. Die Umsetzung ist einfach und bedarf wenig Aufwand. Wir können den Gästen dadurch ein sicheres Gefühl vermitteln!“

 

Text und Foto: Petra Möllerfrerk (pm)

Bitte teilen