Home Allgemein Feuerwehreinsätze vom Wochenende 29. bis 31. August 2014

Feuerwehreinsätze vom Wochenende 29. bis 31. August 2014

Sonntag, 31. August um 12:45
Einsatzkräfte des Löschzugs Frauenberg mussten in Auloh einen kleinen Baum beseitigen. Der Baum wurde mittels Kettensäge zerschnitten und von der Fahrbahn geräumt.
 
First Responder – Schützenstr.
Datum: 31.08.2014   Zeit: 00:38 Uhr

Einsatzkräfte der Stadtlöschzüge, die gerade von der Dultwache zurückkehrten, rückten in der Nacht von Samstag auf Sonntag kurz nach 0:30 in die benachbarte Schützenstraße aus, um nach einem Fahrradunfall erste Hilfe zu leisten. Vor Ort stellte sich die Lage dann als weniger dramatisch dar und die Rettungskräfte konnten nach kurzer Zeit wieder zur Wache zurückkehren.

Angeblicher PKW Brand – Innere Münchner Straße
Datum: 29.08.2014   Zeit: 23:30 Uhr

Ein gemeldeter brennender PKW in der Inneren Münchner Straße stellte sich als Falschmeldung heraus. Weder Feuerwehrleute des Löschzuges Achdorf noch die Polizei konnten an der angegebenen Adresse etwas brennendes vorfinden. Der Einsatz wurde daraufhin abgebrochen.

Automatische Brandmeldung – Stadtbad
Datum: 29.08.2014   Zeit: 22:43 Uhr

Eine automatische Brandmeldung im Landshuter Stadtbad stellte sich als Fehlalarm heraus. Die alarmierten Kräfte des Löschzuges Rennweg konnten bei der Erkundung keinen Brand feststellen.

Verkehrsunfall Person eingeklemmt – Altdorfer Straße
Datum: 29.08.2014   Zeit: 22:40 Uhr

Ein spektakulärer Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem auf Einsatzfahrt befindlichen Rettungswagen hat am Freitagabend in Landshut leider vier Verletzte Personen gefordert. Die Landshuter Löschzüge Stadt und Siedlung sowie die Feuerwehr Altdorf wurden am Freitag um 22:40 mit der Durchsage “Schwerer Verkehrsunfall – Person eingeklemmt” in die Altdorfer Straße alarmiert. Vor Ort fanden die Einsatzkräfte einen auf der Seite liegenden Rettungswagen mit drei Insassen sowie einen PKW mit der Fahrerin vor. Dazu war eine Straßenlaterne umgeknickt und hing zwischen den beiden Fahrzeugen. Während die drei Besatzungsmitglieder des Rettungswagens glücklicherweise mit leichteren Verletzungen davon kamen und sich selbst aus dem Unfallfahrzeug befreien konnten, so wurde bei der schwerer verletzten Fahrerin des PKW zuerst eine technische Rettung mit Schere, Spreizer und Rettungszylindern in Betracht gezogen. Nach der Erstversorgung durch Notarzt und Rettungsdienst entschied man sich aber doch dazu, die junge Frau ohne technische Hilfsmittel aus dem Fahrzeug zu retten. Alle vier Personen wurden dann in Landshuter Krankenhäuser eingeliefert. Die eingesetzten Feuerwehren sicherten die Unfallstelle weiträumig ab und leuchteten die Unfallstelle aus. Dazu wurde die umgeknickte Straßenlaterne zuerst gesichert und anschließend mit einem Trennjäger in kleine Teile geschnitten, der umgestürzte Rettungswagen wurde mit einer Seilwinde aufgestellt. Anschließend wurden beide Fahrzeuge abgeschleppt. Der Sachschaden dürfte sich im hohen fünfstelligen Bereich bewegen, die Unfallursache wird von der Polizei ermittelt.