Home Allgemein FAMILIEN IN IHRER LEBENSSITUATION HELFEN — SPD-Abgeordnete besuchen Familieneinrichtungen in ganz Bayern

FAMILIEN IN IHRER LEBENSSITUATION HELFEN — SPD-Abgeordnete besuchen Familieneinrichtungen in ganz Bayern

Familien in ihrer Lebenssituation unterstützen

 

SPD-Abgeordnete besuchen Familieneinrichtungen in ganz Bayern

Ruth Müller, MdL informiert sich über die Familienbildungsstätte Menschenskinder e.V. in Ergolding, um vertiefte Einblicke in die Sorgen und Nöte vor Ort erhalten

Abgeordnete der SPD-Landtagsfraktion nutzen eine Woche im Mai, um Familieneinrichtungen und -projekte im Freistaat zu besuchen. Darunter befinden sich zum Beispiel Familienzentren, Mehrgenerationenhäuser, Jugendhilfeorganisationen, Mutter-Kind-Häuser sowie Kindertageseinrichtungen mit besonderen – beispielsweise inklusiven – Schwerpunkten.

„Damit wollen wir zeigen, welch herausragende gesellschaftliche Bedeutung den vielfältigen familiären Unterstützungssystemen zukommt. Vor allem aber möchten wir einen vertieften Einblick in die täglichen Sorgen und Nöte der Beteiligten vor Ort gewinnen, um daraus mögliche politische Handlungsbedarfe abzuleiten“, erläutert Ruth Müller den Grundgedanken dieser „Familienwoche“.

Beim Verein Menschenskinder e. V. handelt es sich um eine Familienbildungsstätte, die Familien professionelle, pädagogische Unterstützung anbietet. Der Verein begleitet und unterstützt Familien mit frühen präventiven Angeboten. Eltern haben mit dem vielfältigen Kurs- und Seminarangebot die Möglichkeit, sich Wissen über Entwicklung und Erziehung von Kindern anzueignen. Hilfe bei Schrei-, Schlaf- und Regulationsstörungen bei Babys, sowie die Qualifizierung von Tagespflegepersonen, aber auch das vielfältige Angebotsspektrum für die „Unterstützung von Anfang an“ – wie etwa Familienhilfe durch Fachkräfte, die Koordination von Ehrenamtsangeboten wie Familienpaten, Notfallmütter oder „wellcome-Hilfe nach der Geburt“ sind Angebotsfelder des Vereins, die nahezu alle Bereiche familiärer Unterstützung abdecken

„Leider stellen wir immer wieder fest, dass gerade Einrichtungen dieser Art chronisch unterfinanziert sind. Dabei sind gerade sie es, die Familien maßgeblich bei ihrer individuellen Lebensplanung und der Vereinbarkeit von Berufstätigkeit, Pflege und Familienleben unterstützen“, erklärt Ruth Müller den Anlass ihres Besuchs.

Der Verein erreicht mit seinem Familienbildungsangebot mehr als 3500 Personen pro Jahr in Stadt und Landkreis. Das ist eine stattliche Zahl und zeugt für die hohe Qualität des angebotenen Programms. „Trotzdem müssen wir uns zu 60% selbst finanzieren und würden uns wünschen, dass sich auch auf der Finanzierungsebene der Wert von Familienbildung widerspiegeln würde“, so die Geschäftsführerin Heidi Walter.

Müller, die im Gesundheitsausschuss auch für den Bereich Prävention zuständig ist, schlug vor, in Zusammenarbeit mit den Krankenkassen mehr familiengerechte Angebote zu entwickeln, die förderfähig sind. Hier wünschten sich allerdings die Vertreterinnen von Menschenskinder eine praxisnaher Ausgestaltung der Programme, wie etwa einen leichteren Zugang zu Bezuschussungsmöglichkeiten für die Vereinsangebote aus dem gesundheitspräventiven Bereich, wie beispielsweise Kurse zum Stillen, zur Ernährung von Kindern, zur Stressbewältigung, Bewegung etc.

Der Verein feiert dieses Jahr seine ‚Volljährigkeit‘ und wünscht sich nach 18 Jahren fundierter und breit akzeptierter pädagogischer Basisarbeit noch mehr Anerkennung auch durch Förderprogramme von politischer Seite.

Außerdem liegt dem Verein noch eine weitere Thematik am Herzen: „Wir freuen uns über engagierte Menschen, die uns ehrenamtlich als Familienpaten unterstützen wollen. Melden Sie sich bei uns, wenn Sie sich vorstellen können, Familien ein bis drei Stunden pro Woche mit Ihrer Unterstützung zu entlasten“, so die 1. Vorsitzende des Vereins, Ruth Pörnbacher.

Interessierte Personen werden gebeten sich bei Menschenskinder zu melden: 0871/966 15 62