Home Allgemein FACHMANN VERMITTELTE PFLEGE-ELTERN PRAXISNAHE RATSCHLÄGE

FACHMANN VERMITTELTE PFLEGE-ELTERN PRAXISNAHE RATSCHLÄGE

Bildtext:  Der Referent (Dritter von rechts) im Kreis von Mitarbeiterinnen und eines Mitarbeiters des Kreisjugendamts am Landratsamt Landshut.

 

Fachmann vermittelte Pflege-Eltern praxisnahe Ratschläge

 

Ihr Engagement ist anspruchsvoll und ungemein wichtig für die Gesellschaft – und noch mehr für die betroffenen Kinder und Jugendlichen: Die Arbeit von Pflege-Eltern im Spannungsfeld von Herkunfts- und Pflege-Familie wird dabei von den Sozialpädagogen des Kreisjugendamts am Landratsamt Landshut umfassend unterstützt. In diesem Rahmen finden auch Informationsveranstaltungen statt, auf denen renommierte Experten über wichtige Themen und Fragen referieren, mit denen Pflege-Eltern konfrontiert sind.

So auch beim jüngsten Informationstreffen im Großen Sitzungssaal des Landratsamts Landshut: „Auffälliges Verhalten von Pflege- und Adoptivkindern fordert uns heraus. Wie können wir die Kinder verstehen und mit ihnen umgehen?“, lautete das Thema, über das Dr. Hermann Scheuerer-Englisch sprach, der Leiter der Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern der Katholischen Jugendfürsorge in Regensburg. Mit seinem praxisnahen, interaktiven und für alle Beteiligten lehrreichen Vortrag brachte er den Pflege-Eltern aus dem Landkreis Landshut, aber auch aus Nachbar-Landkreisen umfangreiche Erfahrungen näher aus seiner langjährigen Lehr- und Forschungstätigkeit.

Im Mittelpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit steht seit Langem die „Bindung als ein psychologisches und soziales Band zwischen Kinder und Eltern“. Sichere Bindungen sind nach den Worten des Referenten die Grundlage für eine gute Entwicklung von der Kindheit bis ins Erwachsenenalter. Der Fachmann beantwortete viele Fragen seiner Zuhörer und gab lebensnahe, praxistaugliche Ratschläge.

 

Foto: Landkreis Landshut