Home Allgemein ERINNERUNG AN VERSTORBENE FRANZISKANER – GEBEINE AUS EHEM. KLOSTERFRIEDHOF BEIGESETZT

ERINNERUNG AN VERSTORBENE FRANZISKANER – GEBEINE AUS EHEM. KLOSTERFRIEDHOF BEIGESETZT

Bildtext: Stiftspropst Monsignore. Dr. Franz Joseph Baur dankte bei der Beisetzung der Gebeine der früheren ehrwürdigen Brüder des Klosters Loreto Friedhofsverwalter Stephan Zellner (rechts) und der Stadt.

 

 

Erinnerung an verstorbene Franziskaner

Dauerhaften Ruheplatz geschaffen: Gebeine aus ehemaligem Klosterfriedhof beigesetzt

Auf dem Gelände des ehemaligen Loreto-Klosters hat sich ein Friedhof des Fanziskaner-Ordens befunden. Im Zuge der dort erfolgenden Bauarbeiten wurde der Klosterfriedhof aufgelöst und die Gebeine entnommen. Nun wurde auf dem Hauptfriedhof eine letzte Ruhestätte gefunden – am Donnerstag fand die Wiederbeisetzung der Gebeine in kleinem Kreis durch Stiftspropst Monsignore. Dr. Franz Joseph Baur statt.

Die Stadt Landshut hat auf den städtischen Friedhöfen mehrere Gräber noch bestehender oder aufgelöster Orden. Nachdem der Klosterfriedhof aufgelöst wurde, war es der städtischen Friedhofsverwaltung ein Anliegen, für die Gebeine einen dauerhaften letzten Ruheplatz zu finden. Die Stadt hat daher im alten Teil des Hauptfriedhofs ein Wandgrab für die Gebeine zur Verfügung gestellt. Stiftspropst Monsignore. Dr. Franz Joseph Baur dankte der Stadt für diesen würdigen Umgang. Der neue Eigentümer des Klostergeländes wird zudem eine Gedenktafel an die Wandnische anbringen lassen, die an die verstorbenen Franziskaner erinnert.

 

Foto: Stadt Landshut