Home Allgemein EINLADUNG DER NIEDERBAYERISCHEN SICHERHEITSWACHT INS STAATSMINISTERIUM — Polizeibericht vom 20.09.2017

EINLADUNG DER NIEDERBAYERISCHEN SICHERHEITSWACHT INS STAATSMINISTERIUM — Polizeibericht vom 20.09.2017

Einladung der niederbayerischen Sicherheitswacht zur Landeskonferenz ins Staatsministerium 

Im Rahmen der Landeskonferenz lud der bayerische Staatsminister des Innern, für Bau und Verkehr, Herr Joachim Herrmann, die Angehörigen der Bayerischen Sicherheitswacht, so auch eine Abordnung aus Niederbayern, in das Staatsministerium nach München ein. Dabei verkündete der Staatsminister am Montag, den 18.09.2017 den Plan eines deutlichen Ausbaus der Angehörigenzahlen sowie die Modifizierung weiterer Rahmenbedingungen. In den kommenden drei Jahren soll die Zahl der ehrenamtlichen Sicherheitswachtangehörigen auf 1.500 Mitglieder aufgestockt werden.

Inhalt der Konferenz waren zudem die geplanten und verwirklichten Verbesserungen. Hierzu zählte Herrmann das angehobene Höchstalter von Mitgliedern von 65 auf 67 Jahre sowie ein Höchstbeitrittsalter von 62 statt 60 Jahren. Auch im Bereich Ausrüstung sowie Aus- und Fortbildung wurden Verbesserungen vorgenommen. So werde durch neue, einheitliche Einsatzjacken sowohl die Funktionalität als auch die Erkennbarkeit der Sicherheitswachtstreife erhöht. Um Sicherheitswachtstreifen noch besser auf ihre Einsätze vorzubereiten, werde, so Herrmann, zudem die Einrichtung von präsidiumsübergreifenden Fortbildungsverbünden geprüft.

Der Innenminister lobte die Bayerische Sicherheitswacht als „ideale Einrichtung, wenn sich Bürgerinnen und Bürger für das Gemeinwohl einsetzen wollen“ und betonte die enge Zusammenarbeit mit der Polizei.

Seit 1994 engagieren sich ehrenamtliche Bürgerinnen und Bürger mit ihrem Beitrag für das Gemeinwohl und sind somit Teil einer erfolgreichen bayerischen Sicherheitspolitik. Im Rahmen dieses Pilotprojekts wurde damals bei der Polizeiinspektion Deggendorf, als eine der ersten Polizeidienststellen bayernweit, eine Sicherheitswacht ins Leben gerufen. In mehr als einhundert Städten und Gemeinden gibt es die Sicherheitswacht in Bayern nunmehr, wobei auf niederbayerische Städte und Gemeinden insgesamt 12 Sicherheitswachten entfallen.

 

Um den geplanten Ausbau der Mitglieder erreichen zu können, sind Bürgerinnen und Bürger mit Verantwortungsbereitschaft, die sich gerne für das Allgemeinwohl engagieren möchten dazu aufgerufen, sich bei ihrer örtlichen Polizeidienststelle oder beim Polizeipräsidium Niederbayern, Ansprechpartner PHK Wolfgang Maierhofer, Telefon 09421/868-1216 in Verbindung zu setzen.

 

Stadtgebiet Landshut

Versuchte Geschäftseinbrüche – Polizei sucht Zeugen

 

LANDSHUT. In der Nacht auf Mittwoch wurden der Polizei zwei versuchte Einbrüche in Geschäftsräume in der Innenstadt gemeldet. So in der Freyung 605, hier versuchten Unbekannte die Tür des Geschäfts mit brachialer Gewalt aufzuhebeln. Es entstand ein Schaden von rund 1.500 €, in die Räumlichkeiten gelangten die Täter nicht. Gegen 04.30 Uhr kam es in der Neustadt 455 zu einer Alarmauslösung bei einem Schmuckgeschäft. Auch in diesem Fall versuchten die Unbekannten eine Tür aufzuhebeln. Aufgrund der entsprechenden Vorgehensweise ist davon auszugehen, dass es sich bei beiden Fällen um dieselbe Tätergruppe handelte. Die Polizei bittet um Hinweise hinsichtlich verdächtiger Wahrnehmungen im Bereich der Neustadt und Freyung unter Tel. 9252-0.

 

 

Landkreisgebiet Landshut

 

Autofahrer stand unter Drogeneinfluss

WÖRTH A. D. ISAR, LANDKREIS LANDSHUT. Am Dienstag, gegen 12.45 Uhr, überprüften Polizeibeamte in der Landshuter Straße einen 26-jährigen Autofahrer aus dem Landkreis. Der Mann wies drogentypische Auffälligkeiten auf, ein entsprechender Schnelltest verlief positiv. Der Mann musste sich im Krankenhaus einer Blutentnahme unterziehen.