Home Allgemein “EIN GROSSER ERFOLG FÜR LANDSHUT UND SEINE BÜRGERINNEN UND BÜRGER” — Bebauung...

“EIN GROSSER ERFOLG FÜR LANDSHUT UND SEINE BÜRGERINNEN UND BÜRGER” — Bebauung der Ochsenau kommt – Einheimischenmodell auch — „Landshuter Mitte hat sich aus der bürgerlichen Mitte verabschiedet”

PM der CSU-Landshut-Stadt – Dr. Thomas Haslinger

Pressemitteilung 05/2018

„Ein großer Erfolg für Landshut und unsere Bürger“ – Bebauung der Ochsenau kommt –
Einheimischenmodell auch. „Landshuter Mitte hat sich aus der bürgerlichen Mitte verabschiedet.“

„Ein großer Erfolg für Landshut und unsere Bürger“. Zufrieden äußerte sich der stellv.CSU-Kreisvorsitzende und CSU-Fraktionsvorsitzende Maximilian Götzer zur Entscheidung des Stadtrates die Ochsenau zu bebauen und im Rahmen des Einheimischenmodells den eigenen Landshuter Bürgern die Chance auf Wohnraum zu geben.

Stadtratskollegin Karina Habereder, auf die der Antrag zur Einführung desEinheimischenmodells zurückgeht, betont die Vorteile für die Stadtgesellschaft: „Wirwollen in den Kriterien für die Vergabe vor allem Menschen unterstützen, die zum Zusammenhalt der Stadtgesellschaft wichtig sind – unter anderem sollen Ehrenämter, Pflege von Angehörigen, Kinder, finanzielle Möglichkeiten und die Herkunft aus der Region Landshut Kriterien für die Vergabe sein. Das Gegenargument von SPD und LM zum Einheimischenmodell, man wolle ja den Geschosswohungsbau fördern und keine Einfamilienhäuser, verfängt übrigens nicht, da es auch möglich ist im Geschosswohnungsbau das Einheimischenmodell anzuwenden.“ Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier ist ebenfalls zufrieden: „Wir haben nicht mehr viele Entwicklungsflächen. Und daher wollen wir die die es gibt für unsere Bürger, ihre jungen Familien und diejenigen die Ehrenamtlich tätig sind prioritär vergeben.“

Den Antrag von CSU und JL-BFL unterstützten die Freien Wähler, Stadtrat Robert Neuhauser, Stadträtin Margit Napf und Oberbürgermeister Alexander Putz. Dr. Thomas Haslinger war es wichtig, klare Verhältnisse aufzuzeigen: „Es wurde namentliche Abstimmung beantragt, weil wir finden dass die Bürger und Wähler in Landshut ein Recht darauf haben zu erfahren, wer sich um die Sorgen und die Wohnungssuche der Einheimischen kümmert und wer eine Politik macht, die die eigene Bevölkerung nicht im Mittelpunkt hat, obwohl alle Stadträte um die immensen Schwierigkeiten der normalen Bürger wissen, ein Eigenheim zu finden. Insbesondere die Stadträte der Landshuter Mitte haben sich mit ihrer Entscheidung gegen das Einheimischenmodell geistig endgültig von einer bürgerlichen Politik und ihrer ehemaligen Heimat der CSU abgewendet. Ich bin ehrlich schockiert welche Wendung die Stadträte der LM durchgemacht haben und kann nur allen einfachen Mitgliedern der LM anbieten, in den Schoß der CSU zurückzukehren, wenn sie wieder von Stadträten vertreten werden wollen, die bürgerliche Politik für Landshut machen.“

page1image426279760page1image426280096page1image426280368page1image426280640

Gegen eine Bebauung der Ochsenau für Einheimische stimmten folgende Stadträte:

Grüne
Hedwig Borgmann
Sigrid Hagl
Stefan Gruber (Fraktionsvorsitzender)
Thomas Keyßner (2. Bürgermeister)
Regine Keyßner
Frank Palme

SPD
Robert Gewies
Anja König (Fraktionsvorsitzende) Gerd Steinberger

Landshuter Mitte
Prof. Dr. Thomas Küffner
Dr. Maria Fick
Tilman von Kuepach
Claudia Zehentbauer

FDP
Norbert Hoffmann

ÖDP
Elke März-Granda

Nicht anwesend waren: 
Christine Ackermann
Dietmar Franzke
Maria Hauke
Manfred Hölzlein
Klaus Pauli
Raziye Sarioglu
Hans-Peter Summer
Jutta Widmann

Foto: klartext.LA