Home Allgemein DIGITALISIERUNG ALS CHANCE — CSU im Stimmkreis Landshut legt Ideen vor

DIGITALISIERUNG ALS CHANCE — CSU im Stimmkreis Landshut legt Ideen vor

Bildtext: Die Digitalisierung gestalten wollen die CSU-Kandidaten für die Landtags- und Bezirkstagswahl

 

Digitalisierung als Chance

CSU im Stimmkreis Landshut legt Ideen vor

Die Digitalisierung ist die große Umwälzung unserer Zeit. Sie erfasst alle Bereiche. „Anstatt zuzusehen, wohin die Reise geht, sollten wir sie aktiv gestalten“, fordern die CSU-Kandidaten für die Landtags- und Bezirkstagswahl, Helmut Radlmeier, Prof. Dr. Ralph Pütz, Martina Hammerl und Rudolf Schnur. Den Fokus legen sie dabei auf drei Bereiche.

Die Digitalisierung verändert alles. Der Freistaat wird in der Gestaltung der Digitalisierung Vorreiter sein. 5,5 Mrd. Euro umfassen die Masterpläne Bayern Digital I und II. Für die Region Landshut müssen schon jetzt die richtigen Weichen gestellt werden, sind sich die CSU-Kandidaten sicher. Vor allem in den Bereichen Infrastruktur, Arbeitswelt und Verwaltung müssen die Veränderungen angepackt werden.

Grundlage für den Erfolg ist eine optimale Infrastruktur. Bis 2025 sollen deshalb alle Haushalte in der Region Landshut über schnelles Internet verfügen. 30 MBit pro Sekunde sollen dabei das Minimum, ein Anschluss an das Gigabit-Netz der Standard sein. Durch die Fortführung des Höfebonus sollen auch einzelne Weiler einen Breitbandanschluss erhalten. Beim Mobilfunk sollen in den kommenden Jahren die letzten weißen Flecken in der Region geschlossen werden. Mehr noch: „LTE muss zum Standard werden“, gibt Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier das Ziel aus.

Digitalbonus weiterführen

Auf Basis dieser Infrastruktur sehen die Kandidaten eine gezielte, forcierte Digitalisierung der Arbeitswelt als notwendig an. „Digitalisierung ist der Schlüssel für die Wettbewerbsfähigkeit und die Innovationskraft der bayerischen Wirtschaft“, erläutert Hochschul-Professor und Landtagslistenkandidat Dr. Ralph Pütz. Gerade kleine und mittlere Unternehmen bräuchten Unterstützung, um Produkte und Prozesse zu digitalisieren. Aus diesem Grund fordern die Kandidaten, den erfolgreichen Digitalbonus des Freistaats, der genau in diesen Bereichen auch Start-Ups unter die Arme greift, mit mehr finanziellen Mitteln auszustatten. „Spricht man mit Jung-Unternehmern, wird klar: Der Digitalbonus ist in der Region Landshut heiß begehrt!“, schildert Radlmeier.

Digitales Rathaus

Gleichermaßen soll die Verwaltung von der Digitalisierung profitieren. Das digitale Rathaus „rund um die Uhr und an jedem Ort“ ist deswegen ein weiteres Ziel der CSU. Mithilfe entsprechender finanzieller Unterstützung soll die Verwaltung in den nächsten Jahren weitestgehend digital werden, so Rudolf Schnur, Bezirkstagslistenkandidat und Stadtrat der Stadt Landshut. Langwierige Behördengänge gehörten dann der Vergangenheit an. Anträge etc. können die Bürginnen und Bürger künftig bequem von zu Hause aus erledigen.

Damit die Digitalisierung wirklich zur Chance wird, ist in erster Linie eines wichtig: „Entscheidend ist meiner Meinung nach, dass jedermann an der Digitalisierung teilhaben kann. Das gelingt durch Bildungs- und Weiterbildungsangebote für Jung und Alt wie etwa Bildungschecks für Mitarbeiter von kleinen und mittleren Unternehmen. So wird keiner abgehängt“, hält Bezirksrätin Martina Hammerl fest.

Wie schon bei unserem Zukunftskonzept zur Mobilität, unseren Vorschlägen zur Gesundheitspolitik und den Forderungen zu Asylpolitik verstehen wir unsere Ideen als Basis für eine offene Diskussion zu diesen Themen. Wir freuen uns auf weitere Anregungen der Bürgerinnen und Bürger“, so die Kandidaten.

 

 

Bitte teilen