Home Kommentar Die Ergoldinger CSU: schlechte Sieger?

Die Ergoldinger CSU: schlechte Sieger?

0 2270

Ergoldinger CSU kritisiert BI Landshuter Wochenblatt vom 28 11 2012

Wieso der Nachtarock? Wieso dieses Niveau?

Die Sache ist mit den Stimmen der CSU-Marktgemeinderäte aus Ergolding seit dem 8. November 2012 entschieden!

Auch mit den Stimmen derer, die bei der Stadt Landshut beschäftigt sind, wie die zweite Bürgermeisterin Annette Kiermaier und der ehemalige Bürgermeister und jetzige Marktgemeinderat Georg Kammermeier.

Die Bürgerinitiative (BI) hat sich, wie bei Demokraten üblich mit der Abstimmung und der von 1. Bürgermeister Johann Heckner angekündigten Herausnahme der Trasse einer Entlastungsstraße Ost abgefunden.

Die Sache ist demokratisch entschieden und zu akzeptieren. Die BI hat sich nun auf den guten Weg gemacht, andere Möglichkeiten mit dem alleinigen Träger der Verkehrslast, der Stadt Landshut, anzuregen.

Jetzt kommen die Ergoldinger CSU-Stammtischler daher und tarocken nach. Dabei setzen sie Zahlen in die Welt, die eher aus der Glaskugel oder dem Bierglas stammen, als aus Modellrechnungen von Verkehrsfachleuten.

Allein die grundlegend falsche Behauptung, dass die Entlastungsstraße Ost zu einer Mehrbelastung am Kaserneneck führen würde, wird dadurch nicht wahrer, indem sie ständig und von bestimmten Personen wiederholt wird.

Im übrigen ist es schon interessant zu sehen, dass sich Bürgervertreter anmassen, das Ergebnis einer Machbarkeitsstudie, vorweg zu nehmen.

Wir dürfen gespannt sein, wie und wann der Verkehr nach Vorschlag der Stammtischrunde an Ergolding und Landshut vorbei geführt wird.

Im übrigen sei der feucht-fröhlichen Runde noch etwas mitgegeben:

1. Es gibt nach dem Marktgemeinderatsbeschluss vom 8.11.2012 keinen Planungsstand mehr!

2. Die von der BI verdeutlichte Trassenführung entspricht der Trassenführung in den Flächennutzungsplänen von Stadt Landshut und Markt Ergolding.

Manchmal wäre es wirklich besser zu schweigen, nach dem eine Entscheidung gefallen ist.

 

Rudolf Schnur