Home Allgemein CSU-OV-LANDSHUT/ST.WOLFGANG-BAYERWALDS. NIMMT SICH VIEL VOR — Konstituierende Sitzung des Ortsverbandes im Hotel...

CSU-OV-LANDSHUT/ST.WOLFGANG-BAYERWALDS. NIMMT SICH VIEL VOR — Konstituierende Sitzung des Ortsverbandes im Hotel Life Style in der Flurstraße

CSU-OV- LANDSHUT/ST. WOLFGANG-BAYERWALDS. NIMMT SICH VIEL VOR – Konstituierende Sitzung des Ortsverbandes im Hotel Lifestyle in der Flurstraße

Bei der konstituierenden Sitzung nach der Neuwahl des CSU-Ortsverbandes trafen sich neun von zwölf Vorstandsmitglieder im Hotel Life Style. Drei Mitglieder waren entschuldigt. Ortsvorsitzender Dr. Stefan Kluge hieß die Anwesenden herzlich willkommen und freute sich sehr über die rege Teilnahme an der ersten Sitzung nach der Wahl.

Die Kooptierung von zwei CSU-Mitgliedern, die in St. Wolfgang wohnen, war Stefan Kluge ein besonderes Anliegen. Um der Stadt „nahe zu sein“ machte er den Vorschlag, Stadträtin Karina Habereder und den Stadtrat Dr. Thomas Haslinger zu kooptieren. Nachdem die Versammlung einstimmig zustimmte, wird sich Kluge mit den Beiden in Verbindung setzen und nachfragen, ob Interesse besteht.

Planungen für das Halbjahr 2017 und aktuelle Stadtteilnahmen wurden diskutiert.

Der Vorstand des Ortsverbandes wird sich beim neuen Pfarrer Wolfgang Hierl von der Pfarrei St. Wolfgang und – wenn die neue Schulleiterin der Grundschule St. Wolfgang eingeführt ist – auch bei dieser vorstellen und seine Unterstützung anbieten. Schatzmeister Hans Joachim Lodermeier wird den Vorstand informieren, nachdem die neue Schulleiterin feststeht.

Die großen Themen 09-Unterführung und Parkplätze am Bahnhof sind, auch aufgrund der Aktivitäten des Ortsverbandes, im Wesentlichen erledigt.

Es bleibt aber noch genügend zu tun:

Der Zustand der Straßen im Stadtteil ist zum Teil jämmerlich. Vom Vorstand des Ortsverbandes werden sich bei einer Begehung Dr. Stefan Kluge, Anke Humpeneder-Graf und Hans Joachim Lodermeier einen Überblick verschaffen, eine Veröffentlichung des Ergebnisses veranlassen (z.B. in KLARTEXT.LA) und anschließend Kontakt mit Baudirektor Gerhard Anger vom Tiefbauamt der Stadt Landshut aufnehmen, um ihm bei einer gezielten Begehung von Schwerpunkten Vorschläge des Ortsverbandes für eine Verbesserung des Zustandes nahezubringen. Die Ergebnisse sollen wieder veröffentlicht werden (z.B. in KLARTEXT.LA). Der Vorsitzende oder eine Vertretung wird diese Vorschläge auch in die Bürgerversammlung im November einbringen.

Vorstandbeisitzerin Sonja Wachter regte ein einseitiges Parkverbot in der Goethestraße an, da insbesondere bei Busverkehr mit großen Bussen Probleme auftreten können. Die Aussichten dafür werden aber als gering eingeschätzt.

Stellv. Vorsitzender Markus Weiß berichtete über einen Erfolg der Jungen Union. Der Werkssenat des Stadtrats hat in seiner Sitzung vom 18. Juli 2017 beschlossen, die Linie 103 als Nachtlinie ab dem 1. Oktober 2017 für zunächst ein Jahr probeweise jeweils am Freitag und am Samstag um zwei Fahrten zu erweitern. Der Ortsverband dankt der Stadt Landshut und wird die Entwicklung beobachten.

Im nächsten Feriensenat wird die Westtangente behandelt. In der folgenden Woche werden Gertraud Rößl, Dr. Stefan Kluge und Hans Joachim Lodermeier dazu eine Pressemeldung veranlassen.

Für Februar 2018 ist eine Ortsbegehung des Kreuzpainter-Grundstücks vorgesehen

Im Frühjahr 2018 werden u.a. die Themen behandelt:

– Ibis-Hotel am Bahnhof ( für die Öffentlichkeit verlorene Parkplätze, Tiefgarage?)

– Zukunft des Jugendtreffs Checkpoint in der Weilerstraße im Zusammenhang mit der Stilllegung des Lehrschwimmbeckens in der Grundschule St. Wolfgang,

– Video-Überwachung der Bahnhofsunterführung.

 Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Der Vorstand bat Hans Joachim Lodermeier und Elmar Stöttner, die Arbeit des Ortsverbandes tatkräftig zu unterstützen, indem sie insbesondere positive Ergebnisse der Arbeit des Ortsverbandes in die Presse bringen.

Angesprochene Fragen:

Wann bekommt die Feuerwehr das Henschel-Grundstück? Bleibt vor der Unterführung die „blinde Treppe“, die Richtung Henschel-Grundstück führt und als Sackgasse endet?

 

-hjl-

 

Aus Protokoll von Schriftführer Johann Hartl

 

Foto: Hotel Lifestyle