Home Allgemein CANNABIS UND CANNABINOIDE IN DER SCHMERZTHERAPIE — Vortrag im Gesundheitsforum der vhs...

CANNABIS UND CANNABINOIDE IN DER SCHMERZTHERAPIE — Vortrag im Gesundheitsforum der vhs Vilsbiburg und der LAHUMED Kliniken

Bildtext: Chefarzt Dr. Hans-Helmut Gockel wird über Möglichkeiten, Risiken und Gefahren der Schmerztherapie mit Cannabis informieren.

 

Cannabis und Cannabinoide in der Schmerztherapie

Vortrag im Gesundheitsforum der vhs Vilsbiburg und der LAKUMED Kliniken am 10. Januar

 

Am Mittwoch, 10. Januar um 19 Uhr spricht Dr. Hans-Helmut Gockel, Chefarzt des interdisziplinären Zentrums für Schmerzmedizin am Krankenhaus Vilsbiburg, über Möglichkeiten, Risiken und Gefahren des Einsatzes von Cannabis in der Schmerztherapie. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Gesundheitsforums der Volkshochschule Vilsbiburg und der LAKUMED Kliniken statt und richtet sich an Patienten, Angehörige, Ärzte und Interessierte.

In der Medizin hat die Anwendung von Cannabis seit 5000 Jahren einen Stellenwert und daher wurden diese Produkte bei vielen Erkrankungen eingesetzt. Seit den 1930er Jahren sind sie fast vollständig aus der Medizin verschwunden und unterliegen dem Betäubungsmittelgesetz. Ein neues Gesetz erleichtert seit März 2017 die Verschreibung und Genehmigung durch die Krankenkassen. Insbesondere in der Schmerztherapie gelingt es mit Cannabis und Cannabisextrakten in Kombination mit anderen Medikamenten, gute Ergebnisse zu erreichen. Der Vortrag wird über die Geschichte des Einsatzes von Cannabis in der Medizin sowie Wirkungsweise, Einsatzgebiete und Auswirkungen informieren und das Thema „Cannabis und Teilnahme am Straßenverkehr“ kritisch beleuchten.

Der Vortrag „Cannabis und Cannabinoide in der Schmerztherapie: Fakten und Ausblick“, der in Zusammenarbeit zwischen der vhs Vilsbiburg und den LAKUMED Kliniken statt findet, beginnt am Mittwoch, 10. Januar 2018 um 19 Uhr im Städtischen Veranstaltungssaal der VHS Vilsbiburg am Stadtplatz 30. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Bildquelle: LAKUMED Kliniken