Home Allgemein Bürgerbrief zur Pressemitteilung der Freien Wähler „Gewalt an Schulen“

Bürgerbrief zur Pressemitteilung der Freien Wähler „Gewalt an Schulen“

Vorbemerkung: Bei dem von uns veröffentlichten Text handelt es sich nicht um einen eigenen journalistischen Beitrag (Artikel), sondern um eine ungekürzte Pressemitteilung der Freien Wähler Bayern e.V.
Sehr geehrte Damen und Herren,
als Sozialarbeiter, der schon viele Jahren an Schulen arbeitet, kann ich diesen äußerst undifferenzierten Artikel so nicht stehen lassen.
Er suggeriert, dass es in Bayern an Schulen generell einen Gewaltanstieg um 19 Prozent gibt.
Hier sollte man nicht nur nach Schulen differenzieren und auch das Alter der Personen nennen, sondern zur Seriosität gehört auch, dass man das Anzeigeverhalten mit in Betracht zieht und erläutert, wer hier als Täter/-in bzw. Opfer erfasst ist und ob bspw. auch Außenstehende in den Schulalltag eingedrungen sind. Was ist genau mit verbaler bzw. körperlicher Gewalt hier gemeint? Woher kommt die Statistik? Wenn die Problematik „leider nicht neu“ ist, wird suggeriert, dass es sich um einen fortlaufenden Prozess der kontinuierlichen Steigerung handelt. Wenn hier „Maßnahmen zum Schutz der Lehrkräfte sowie der Schülerinnen und Schüler“ gefordert werden, dann sollte dies konkretisiert werden, welche Maßnahmen denn man genau fordert. Wenn von „erschreckendem Ausmaß von Gewaltfällen“ gesprochen wird, welche „konkret erfasst und dokumentiert“ werden sollen, dann zeigt dies einerseits, dass man mit „erschreckend“ Ängste schüren wird und wohl selber nicht genau weiß, welche Gewalttaten in welchem Ausmaß hierunter fallen.
Ich wünsche mir da eine seriöse, differenzierte Behandlung der Thematik und keine Allgemeinplätze sowie einen Blick auf die vielfältigen schon jetzt vorhandenen Präventionsangebote. Die Akteure vor Ort stehen da gewiss zur Verfügung, um einen praxisnahen, differenzierten Blick auf „Gewalt an Schulen“ zu vermitteln. Für einen Artikel in „Klartext- LA“ hätte ich übrigens erwartet, dass man sich genauer mit der Lage in Landshut befasst.
Detlef Rüsch
(Dipl.Soz.päd., systemischer Familientherapeut, Supervisor)
84034 Landshut
Bitte teilen