Home Allgemein Biomarkt Tagwerk setzt auch beim Trinkwasser auf Regionalität

Biomarkt Tagwerk setzt auch beim Trinkwasser auf Regionalität

Foto: Reinhard Gromotka, Geschäftsführer Biomarkt Tagwerk und Peter Hartl vom Trinkwasserzentrum Deutschland GmbH (von links)

In Deutschland gilt das Trinkwasser als das am besten kontrollierte Lebensmittel und die Wasserwerke sind ständig bemüht, die bestmögliche Qualität in das Leitungsnetz einzulassen. Ob dies denn nun auch den gesundheitlichen Anforderungen der Verbraucher zugute kommt, wird immer mehr in Frage gestellt.
Die Verbraucher werden durch Medienberichte auf Rückstände im Hahnenwasser – verursacht durch Medikamente – Drogen – Pestizide – Schwermetalle -Nitrat und Hormone hingewiesen und zunehmend verunsichert. Diese müssen laut Trinkwasserverordnung nicht gemessen werden.
Aus diesem Grund greifen immer mehr Verbraucher zum Flaschenwasser in der Hoffnung, damit eine bessere Qualität zu erwerben. Doch Flaschenwässer werden laut Mineralwasserverordnung noch weniger überprüft als Leitungswasser. So gibt es für Uran das nachweislich nierenschädigend ist beim Flaschenwasser keinen Grenzwert.
Eine beängstigende Entwicklung.

Aus dieser Situation heraus veranstaltete das Trinkwasserzentrum Deutschland GmbH mit Sitz in Landshut auf Anfragen des Biomarktes Tagwerk in der inneren Münchner Strasse eine Umfrage zum Thema Trinkwasser. Alle Interessenten erhielten einen kostenlosen Gutschein für einen Trinkwassertest privat zuhause.
Da diese Aktion bei den Kunden des Biomarktes regen Anklang fand, führen wir diese Aktion die nächsten Samstage wieder durch.
Angestrebtes Ziel hierbei ist, die Verbraucher auf optimiertes Trinkwasser aufmerksam zu machen und somit Geld zu sparen und die Umwelt zu schonen.

Ab sofort gibt es im Biomarkt Tagwerk Flaschenwässer die eine ausgezeichnete Qualität haben und auch für Babys geeignet sind.

Peter A. Hartl, Fachberater
Trinkwasserzentrum Deutschland GmbH
Stethaimer Straße 51, 84034 Landshut
0176 – 96038741