Home Bürgerbriefe Beschneidung und Schächten nicht freigeben!

Beschneidung und Schächten nicht freigeben!

0 2235

Die Diskussion um das Recht religiöser Spinner auf Körperverletzung an wehrlosen Kindern (Stichwort “Beschneidung von Säuglingen”) nimmt immer verrücktere Züge an. Mittlerweile überschlagen sich deutsche Regierungsvertreter/innen geradezu vor Ehrerbietung, um Körperverletzung endlich gesetzlich zu erlauben. Selbst die christlichen Kirchen bestehen auf der mutwilligen, gefährlichen und nutzlosen Verstümmelung kindlicher Körper. Werden demnächst Pranger, Hexenverfolgung, Kreuzzüge und die körperliche Züchtigung von Frauen und Kindern – einschließlich dem Recht auf Vergewaltigung der Ehefrau – ebenfalls wieder eingeführt, weil es der kirchlichen Tradition entspricht und/oder in der Bibel steht?

Eine Unverschämtheit sondersgleichen und Verharmlosung des Judenmords der Nazis leistete sich der Landesrabbiner von Baden-Württemberg, Netanel Wurmser:http://www.dradio.de/kulturnachrichten/201207141400/4 . Er sagte der Deutschen Presseagentur, die Diskussion über das Verbot einer Beschneidung von Jungen wecke Erinnerungen an schlimmste Szenarien der Judenverfolgung. Der Rabbi zog auch einen Vergleich zur ehemaligen Sowjetunion, wo die Beschneidung verboten war. Diese Drohgebärden sind ja inzwischen sattsam bekannt. Warum wird einer dieser infamen jüdischen Spinner nicht einmal wegen Volksverhetzung angezeigt und angeklagt? Muss man sich als Deutscher denn wirklich alles gefallen lassen?

Und wenn es dem “feinen” Herrn Rabbiner, der gerne Tiere ohne Betäubung schlachtet und ausbluten lässt (“schächten”) – auch hier gibt es religiöse Ausnahmen zum Tierschutz – und gerne Säuglingen ohne Betäubung die Vorhaut abtrennt, hier nicht gefällt, obwohl seine nationalreligiöse Aber-Glaubens-Gemeinde jährlich zig Millionen Euronen und sonstige Privilegien sonstwohin geschoben bekommt, kann er gerne zu seinen nationalrassistischen Mit-Juden in Israel gehen und Palästinenser/innen totschlagen – künftig aber ohne deutsche Waffen, wenn’s nach mir geht. Ich halte ihn jedenfalls nicht auf, denn Reisende soll man gehen lassen, wie sich das für zivilisierte Länder gehört (Stichwort “DDR”). 🙂

Mich regt dieser ganze religiöse Schwachsinn auf. Wir brauchen endlich eine klare Trennung von Staat und Religion in Deutschland – strikten Laizismus. Das ist die einzige Möglichkeit, in einer pluralistischen Gesellschaft friedlich miteinander klarzukommen. Als erstes ist Hitlers Reichskonkordat von 1933 aufzuheben, das den zwei “christlichen” Kirchen und dem Judentum bis heute weitgehende Privilegien sichert. Den organisierten (Aber-)Gläubischen darf nicht mehr erlaubt werden, nach Belieben Menschenrechte zu verletzen, nur weil es in uralten Büchern steht oder einer dummen Tradition entspricht. Religion steht nicht über den im Grundgesetz geschützten Menschenrechten, sondern unter ihnen!

–> Übrigens, man kann auch Mitglied werden in der Giordano-Bruno-Stiftung, die sich für einen evolutionären Humanismus, die Freiheit von Religion und die uneingeschränkte Geltung der allgemeinen Menschenrechte einsetzt: http://www.giordano-bruno-stiftung.de/aufbau/foerderkreis . 🙂