Home Allgemein “BERATEN – BEREITSTELLEN – FÜHREN”: Mögliche Unterstützungsleistungen bei Katastrophen — Stadt und...

“BERATEN – BEREITSTELLEN – FÜHREN”: Mögliche Unterstützungsleistungen bei Katastrophen — Stadt und Bundeswehr laden zum Vortrag mit Generalmajor Jürgen Knappe ein

 

„Beraten – Bereitstellen – Führen”: Mögliche Unterstützungsleistungen bei Katastrophen

Stadt und Bundeswehr laden zum Vortrag mit Generalmajor Jürgen Knappe

 

Die Stadt Landshut lädt zusammen mit der Bundeswehr am Dienstagabend, 24. Januar, zu einem Vortrag des Kommandeurs des Berliner Bundeswehrkommandos, Generalmajor Jürgen Knappe, zum Thema „Zivil-Militärische-Zusammenarbeit und Amtshilfe als Kernkompetenzen des Kommandos Territoriale Aufgaben der Bundeswehr”.

In Vertretung von Oberbürgermeister Alexander Putz wird Bürgermeister Erwin Schneck die Veranstaltung um 19 Uhr in der „liveBox” der Sparkassen-Arena, Niedermayerstraße 100, eröffnen. Zum Vortrag sind alle Interessierten eingeladen. Einlass ist bereits ab 18.45 Uhr.

Das Kommando „Territoriale Aufgaben” der Bundeswehr mit Sitz in Berlin ist für die bundesweite Koordination von Unterstützungsleistungen in der „Zivilmilitärischen Zusammenarbeit” (ZMZ-I) zuständig. Laut Pressemitteilung des Landeskommandos Bayern ist der Kernauftrag in der ZMZ-I im Grundgesetz als Hilfeleistung der Bundeswehr im Inland definiert. Diese Amtshilfe reiche vom Einsatz mit technischem Gerät über Transport und Logistik bis hin zu den Unterstützungskräften.

Sei es im Hochwasser, nach Unwettern oder bei Großveranstaltungen, das Leitmotiv lautet: „Beraten – Bereitstellen – Führen”. Die in den Bundesländern stationierten Landeskommandos sind dem Berliner Kommando unterstellt und direkte Ansprechpartner der jeweiligen Innenministerien. Sie informieren über zur Verfügung stehende militärische Kräfte und Fähigkeiten und nehmen Anträge auf Hilfeleistungen entgegen. Auf der Ebene der Regierungsbezirke und Landkreise hält ein flächendeckendes Netzwerk von mehr als 30 Bezirks- und über 400 Kreisverbindungkommandos mit ortskundigen Reservisten den Kontakt zu den zivilen Stellen. Von den über 20.000 Soldaten und zivilen Angehörigen des Kommandos „Territoriale Aufgaben” sind mehr als 10.000 im Status Reservist. 30 Regionale Sicherungs- und Unterstützungskompanien stehen zudem als Teil der territorialen Reserve bereit.

 

Bildunterschrift:

Um mögliche Unterstützungsleistungen der Bundeswehr bei Katastrophen geht es bei dem Vortrag von Generalmajor Jürgen Knappe (im Bild), der am Dienstag, 24. Januar, in die Sparkassen-Arena kommt – hierzu lädt die Stadt gemeinsam mit der Bundeswehr alle Interessierten ein.