Home Allgemein BEIM STAMMTISCH NACHBARSCHAFTSHILFE LANDSHUT — Volles Haus und volles Programm — Wohnungsnot...

BEIM STAMMTISCH NACHBARSCHAFTSHILFE LANDSHUT — Volles Haus und volles Programm — Wohnungsnot in Landshut

Volles Haus und volles Programm beim Stammtisch

Beim Stammtisch am 21.09.2017 sind kurz vor 19 Uhr kaum noch Plätze frei. Und es kommen immer noch weitere Mitglieder nach.

Kein Wunder- Schließlich stehen wichtige Themen auf der Tagesordnung, allem voran die zunehmende Wohnungsnot in Landshut.

Zunächst stellen die fünf Gäste von „Landshut im Wandel e. V.“ ihr Konzept zur „besseren Vernetzung mit Abstand vom Wachstums-Wahnsinn und Globalisierung“ vor, z. B. mit  „Urban Gardening“ auf dem Parkhaus Mühleninsel, einem Repair-Café, einem Tauschcafé und einem geplanten Tauschladen. Die Gruppe trifft sich jeden 1. und 3. Donnerstag im Café International und würde gerne mit der Nachbarschaftshilfe zusammen arbeiten.

Wohnungsnot und Obdachlosigkeit

Die nächste Stunde steht das Schwerpunktthema „Wohnungsnot und drohende Obdachlosigkeit“ im Mittelpunkt. Allein im September sind bei Hans-Peter-Brunnhuber 73 Anfragen eingegangen, von denen 27 noch offen sind. Viele Betroffene verlieren ihre Wohnung nach Trennungen, Verlust des Arbeitsplatzes oder langer Krankheit, wenn die Bezugsdauer des Krankengeldes endet oder noch keine Gelder von Arbeitsagentur fließen.

Bis November sind mindestens 12 Alleinerziehende mit Kindern von Obdachlosigkeit bedroht. Die 48 Unterbringungen sind häufig nur Übergangslösungen, nicht selten für maximal ein Jahr. Also muss auch für diese Menschen weiterhin eine dauerhafte Bleibe gesucht werden.

Ehrenamtliche machen die Arbeit von Sozialdiensten

Damit hat vor sechs Jahren keiner gerechnet, als Hans-Peter Brunnhuber mit fünf weiteren engagierten Freiwilligen die Nachbarschaftshilfe gegründet hat. Eigentlich denkt man dabei an kleine Dienste wie Einkaufen, kleine Hilfe in Haus und Garten, Hilfe bei Formularen und Behördengängen oder Nachhilfe und Kinderbetreuung.

Tatsächlich übernehmen immer mehr Ehrenamtliche die Aufgaben von Sozialdiensten, die völlig überlastet sind. Hans-Peter Brunnhuber stellt die berechtigte Frage, wer sich eigentlich um diese Leute kümmern würde, wenn es keine Ehrenamtlichen gäbe. Vermutlich keiner!

Die Fälle, über die er und Andrea Gaßner berichten, sind wirklich erschütternd – und ein Armutszeugnis für den Umgang mit notleidenden und hilfsbedürftigen Mitmenschen.

Veranstaltungen bis Jahresende

Nach einer kurzen Pause, die alle dringend brauchen, um den Kopf wieder frei zu bekommen, werden die Veranstaltungen bis Jahresende geplant.

Magic Didi verzaubert den Bayerischen Wald (29.10.2017 in Spiegelau)

Weihnachts-Wunschbaum-Aktion (25.11.2017 bis 16.12.2017)

Der Weihnachtswunschbaum wird am 25.11.2017 im Computerladen Altdorf aufgestellt.

Ein paar Wünsche sind schon bekannt, z. B. ein Besuch im Schwimmbad, Kino, im Freizeitpark Reisbach oder auch in der Sparkassen-Arena bei der „Traumfabrik“.

Dann hoffen wir mal, dass diese Wünsche erfüllt werden können und nicht nur ein Traum bleiben.

Die Übergabe der Geschenke findet am 16.12.2017 statt. Wir bedanken uns schon im Voraus bei unseren Sponsoren, die wir hoffentlich zahlreich als Ehrengäste begrüßen dürfen.

Die 10-jährige Tochter eines Mitglieds geht gleich mit gutem Beispiel voran. Sie will ganz viele Kuscheltiere spenden, nur ihren großen Teddy will sie behalten. Alles andere sollen bedürftige Kinder bekommen. So viel Engagement hat einen großen Applaus verdient.

 

Zauberhafte Adventsfeier mit Magic Didi und anschließendem Besuch am Christkindlmarkt (Sonntag, 03.12.2015 ab 15 Uhr im Rieblwirt)

 

Nikolaus-Besuchs-Aktion (05.12.2017)

Neben 60 Kindern, 2 sozialen Einrichtungen und einem Kindergarten schaut der Nikolaus heuer auch bei einer 90-jährigen Dame vorbei und erfüllt der alten Frau damit einen Herzenswunsch. Beim ersten Besuch wurden Kindheitserinnerungen wach und die alte Frau hat auch Augen gemacht wie ein kleines Kind.

Am Abend leistet der Nikolaus noch einen Beitrag zur Völkerverständigung und besucht am Ende seiner großen Runde eine Gruppe von unbegleiteten Minderjährigen in Ergolding, die sehr an den Bräuchen ihrer neuen Heimat interessiert sind. So geht Integration!

Nikolaus beim Computerladen in Altdorf (9.12.2017 in der Mittagszeit)

 

Foto: Lodermeier