Home Allgemein ARCHITEKTUR ALS KUNST — Prof. Dr. Ludger Schwarte im Skulpturenmuseum im Hofberg

ARCHITEKTUR ALS KUNST — Prof. Dr. Ludger Schwarte im Skulpturenmuseum im Hofberg

Architektur als Kunst

 

Prof. Dr. Ludger Schwarte, Philosoph, Berlin

 

 Mittwoch, 21.09.2016, 20.00 Uhr

 

 Eine Veranstaltung des Vereins architektur und kunst landshut e.V. im

Skulpturenmuseum im Hofberg

Schon Vitruv bezeichnete die Architektur als Kunst (“ars”). Er stellte sogar die Behauptung auf, daß der Architekt in verschiedensten Künste erfahren sein müsse und alle Künstler übertreffe. Heute sind wir gewohnt zu beklagen, daß so Vieles von dem, was gebaut wird, ohne jeden architektonischen Sachverstand und ohne Sinn für Ästhetik geplant wird.

Nur wenige Bauvorhaben scheinen sich Architektur im engeren Sinne noch  leisten zu können oder zu wollen. Doch was genau ist dann mit Architektur gemeint, wenn man sie vom Bauen unterscheidet? Und wäre nicht durchaus auch ein Unterschied denkbar zwischen Architektur einerseits und Baukunst andererseits? In meinem Vortrag möchte ich Überlegungen zu einer möglichen Baukunst auf der Höhe der zeitgenössischen Kunsttheorie skizzieren.

 

LUDGER SCHWARTE ist Professor für Philosophie an der Kunstakademie Düsseldorf (seit 8/2009).

Schwarte2016b_klein

Studium der Philosophie, Literatur und Politologie in Münster, Berlin und Paris. Promotion im Fach Philosophie an der FU Berlin 1997. Habilitation für Philosophie an der FU Berlin 2007. Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der FU Berlin von 2000 bis 2006, Assistenzprofessor an der Uni Basel von 2006 bis 2009. Professur für Theorie des Ästhetischen an der Zürcher Hochschule der Künste 2009. Forschungsaufenthalte und Gastdozenturen an den Universität Paris 8 und am GACVS (Washington), an der Maison des Sciences de l‘Homme (Paris), an der Universität Abidjan, an der Columbia University (New York), an der EHESS (Paris) und am IKKM (Weimar). Arbeitsschwerpunkte: Ästhetik, politische Philosophie, Kulturphilosophie, Wissenschaftsgeschichte.

Veröffentlichungen u.a:

Monographien:

Gêne – Mären. Berlin: VWF 1998.

Die Regeln der Intuition. Kunstphilosophie nach Adorno, Heidegger und Wittgenstein, München: W. Fink 2000.

Philosophie der Architektur. München: W. Fink 2009.

Vom Urteilen. Berlin: Merve 2012.

Pikturale Evidenz. Zur Wahrheitsfähigkeit des Bildes, Paderborn: W. Fink 2015.

Notate für eine künftige Kunst. Berlin: Merve 2016.

 

Herausgaben:

(Mhg.) Kunst als Strafe: Zur Ästhetik der Disziplinierung, München: W. Fink 2003.

(Mhg.) Körper und Recht: Anthropologische Dimensionen der Rechtsphilosophie, München: W. Fink 2003.

(Mhg.) Kunstkammer, Laboratorium, Bühne – Schauplätze des Wissens im 17. Jahrhundert, Berlin: de Gruyter 2003.

(Mhg.) Tiere – Eine andere Anthropologie , Köln u. Weimar: Böhlau 2004.

(Mhg.) Instrumente in Wissenschaft und Kunst – Zur Architektonik kultureller Grenzen im 17. Jahrhundert. Berlin: de Gruyter 2006.

(Mhg.) Spektakuläre Experimente – Praktiken der Evidenzproduktion im 17. Jahrhundert. Berlin: de Gruyter 2006.

(Hg.) Auszug aus dem Lager – Zur Überwindung des modernen Raumparadigmas Bielefeld: Transcript 2007.

(Mhg.) Spuren der Avantgarde: Theatrum Machinarum. Berlin: de Gruyter 2008.

(Hg.) Philosophien des Fleisches 1680 – 1750. Das libertäre Theater zwischen Kunst und Wissenschaft. Hildesheim : Olms 2008.

(Hg.) Bildperformanz. Die Kraft des Visuellen. München: Fink 2011.

(Mhg.) Zeitstrukturen. Techniken der Vergegenwärtigung in Wissenschaft und Kunst, Berlin: Reimer 2013.

(Mhg.) Architektur und Philosophie – Grundlagen. Standpunkte. Perspektiven., Bielefeld: transcript 2015.

 

 

 

-hjl-