Home Politik Abschluss der Stadtgespräche im Landshuter Osten

Abschluss der Stadtgespräche im Landshuter Osten

Das 11. und letzte Stadtgespräch von OB-Kandidat Helmut Radlmeier wurde am Sonntag von Stadtrat Rudolf Schnur eröffnet. Hierbei ging er kurz auf die anderen Kandidaten “politische Lehrlinge in Sachen Kommunalpolitik” zur Oberbürgermeisterwahl ein. Unter anderem auch auf das Motiv des Wahlplakates von Stefan Gruber, dieser verwendet hier den Spruch „Stefan kanns und Gruber kanns auch“ und wünscht sich eine Stichwahl gegen sich selbst. Was Rudolf Schnur spaßeshalber dazu brachte, dem Kandidaten Hilfe anzubieten, denn es wurde bereits mehrfach die Frage gestellt, ob hier ein Persönlichkeitsspaltung vorliegt. Um ihm zu helfen wurde von Mitgliedern der CSU eine „Medikamentenpackung“ entworfen mit der Bezeichnung “Schwarz-Pulver”.20161002-IMG_2634-Logo 20161002-IMG_2637-Logo

Schnur erwähnte er auch, dass Stefan Gruber vor seiner Zeit bei den Grünen ein “stilles” Mitglied in der CSU war und damals spontan zum Kreisvorsitzenden gewählt werden wollte. Nachdem er die Wahl gegen Helmut Radlmeier verloren hatte, wechselte er zu den Grünen. Helmut Radlmeier ist dagegen der Kandidat der CSU für die Oberbürgermeisterwahl am 9. Oktober und er hat schon lange Erfahrung in der Politik, so ist er seit über 12 Jahren im Landshuter Stadtrat und seit 2013 im bayerischen Landtag und hat damit schon jetzt viele Voraussetzungen für die Arbeit als Oberbürgermeister.
Der Versammlungsleiter meinte, dass er dadurch mindestens als politischer Geselle zu sehen sei für den der Schritt zum Oberbürgermeisterlogisch leichter sei, als für die Wettbewerber.
Schnur betonte deutlich, dass es eben nicht gleichgültig sei, wer in Landshut für die kommenden sechs Jahre die Geschicke der Stadt lenkt. Der neue OB benötigt die Fähigkeiten dem Stadtrat vorzusitzen und ihn zu führen,  die Stadtverwaltung zu leiten aber auch im Umgang mit den Bürgern und den Gewerbebetrieben in Landshut Geschick an den Tag zu legen.

Wichtig ist auch, dass jemand nicht nur theoretisiert, sondern bewiesen hat, seine Arbeit im Sinne der Bürgerschaft zu tätigen. Zwei Beispiele standen für die Arbeit von Helmut Radlmeier und Rudolf Schnur für viele:

  1. Der flächendeckende Ausbau der Breitband Versorgung um gesamten Stadtgebiet! Dafür haben beide jahrelang gerungen. Vor wenigen Tagen erfolgte der letzte Spatenstich!
  2. Bereits 2008 haben die beiden den Vorschlag eines Anrufsammeltaxibetriebs eingebracht. Dies wäre sinnvoll, da es in Landshut mindestens drei Buslinien gibt, die als Geisterlinien gelten, da sie nicht ausgelastet sind. Diese Linien sollten dann durch diese Anrufsammeltaxis ersetzt oder ergänzt werden. Da diese Anrufsammeltaxi nach Bedarf fahren wird durch diese das Defizit des öffentlichen Nahverkehrs verringert.
    Nach diesen Ausführungen übergab dann Rudolf Schnur das Wort an den Kandidaten Helmut Radlmeier. Dieser ist seit seiner Geburt 1966 in Landshut, hier aufgewachsen und zur Schule gegangen, was eine sehr tiefe und enge Verwurzelung zur Folge hat. So lebt er nun schon seit 1997 mit seiner Frau Sabine in Auloh und ist nicht nur ein Landshuter sondern ein waschechter Landshuter. In seiner politischen Arbeit wird Helmut Radlmeier den Spagat zwischen dem guten und alten bewahren und Landshut in eine noch bessere Zukunft zu führen wagen und sicher auch schaffen. So brauchen wir in Landshut bezahlbaren Wohnraum und eine ausreichende Anzahl an sicheren Arbeitsplätzen. Landshut ist mit dem Markt Altdorf, Markt Ergolding und der Gemeinde Kumhausen schon lange zusammengewachsen, aus diesem Grund ist nicht nur im Bereich der Verkehrsplanung eine enge Zusammenarbeit dringend notwendig, diese ist Helmut Radlmeier sehr wichtig. Auch wenn es oft so ist, dass Politiker im Wahlkampf geneigt sind, dass sie viel oder auch fast alles versprechen, ist dieses nicht der Stil von Helmut Radlmeier. So erläutert er auch, dass der anhaltend große Zuwachs an Bürgern, Landshut konnte kürzlich den 70.000sten Bürger begrüßen, in Landshut nicht nur eine große Chance ist, sondern auch eine ebenso große Aufgabe, die gemeistert werden kann und mit ihm als Oberbürgermeister auch wird. Landshut braucht dringend ein Gesamtverkehrsprojekt und vor allem braucht Landshut mehr Brücken über die Isar und die vollständige Stadtumgehung, damit das bestehende Verkehrschaos ein Ende bekommt. Unter anderem durch den Einsatz von Helmut Radlmeier hat die Stadtverwaltung Landshut die Zusage von der bayerischen Landesregierung bekommen, dass wir für die Sanierung des Stadttheaters im Bernlochner einen Zuschuss von 75% bekommen. Hier wies Helmut Radlmeier darauf hin, dass diese Zusage weder an eine Bausumme noch an ein bestimmtes Wahlergebnis gebunden ist. Durch diese Zusage hat die Stadt jetzt die Planungssicherheit und kann nun die Sanierung planen und dann auch angehen. Es ist schon immer nur eine vorübergehende Lösung gewesen, dass das Stadttheater in einem Theaterzelt bei der Sparkassen Arena untergebracht wurde. Ebenso wie die absolute Mehrheit der Landshuter will auch Helmut Radlmeier, dass dieses schnellstmöglich wieder zurückkehrt. In seiner rund einstündigen Rede ging Helmut Radlmeier auf sein vollständiges Wahlprogramm mit den Punkten
    – Mit Landshut im Herzen – in eine gute Zukunft!
    – Freie Fahrt und gute Infrastruktur für Landshut!
    – Starke Schullandschaft und Bildungschancen!
    – Wirtschaftsstandort Landshut stärken!
    – Für ein sicheres Landshut!
    – Medizinische und pflegerische Spitzenleistungen für Landshut!
    – Kultur und Sport ist Lebensqualität!
    – Für eine nachhaltige Stadtentwicklung Landshut!
    – Für ein lebenswertes Landshut!
    – Politik für alle Generationen!
    ein. Helmut Radlmeier sind nicht nur jetzt im Wahlkampf, sondern auch in seiner politischen Arbeit die Anliegen, Wünsche und Sorgen der Bürger sehr wichtig und er wird ein Oberbürgermeister aller Landshuter werden.
    Alle Interessierten, die nicht die Möglichkeit hatten, eines der Stadtgespräche zu besuchen oder das Gespräch mit Helmut Radlmeier an einem seiner Infostände zu suchen, haben bei folgenden Terminen noch die Möglichkeit. Dienstag den 04.10.2016 ab 19:00 Uhr ist der Wahlkampfabschluss in der live-Box bei der S-Arena Freitag den 07.10.2016 ab 8:30 Uhr ist der Infostand wieder beim CCL und ab 10:00 Uhr dann auch wieder vor dem Rathaus in der Altstadt. Samstag den 08.10.2016 ab 10:00 Uhr dann der letzte Infostandtermin vor dem Rathaus in der Altstadt. Sie können aber zu jederzeit das Wahlprogramm auch auf der Internetseite von Helmut Radlmeier einsehen und detailliert durchlesen.

    M.B. / R.S.