Home Allgemein Sparkasse Landshut: Mit gebündelten Kräften in die Zukunft

Sparkasse Landshut: Mit gebündelten Kräften in die Zukunft

Persönliche Beratung in der Geschäftsstelle und digital.

Landshut. Die Kunden nutzen für alltägliche Bankgeschäfte immer stärker Apps und Internet – Tendenz weiter steigend. Auch für Beratungen werden verstärkt alternative Wege gewünscht. Dieser Trend hat sich seit Beginn der Corona-Pandemie über alle Kundengruppen hinweg nochmals verstärkt. Die traditionelle Rolle der Geschäftsstelle wandelt sich. Dem veränderten Kundenverhalten hat die Sparkasse Landshut unter anderem mit dem Digitalen Beratungs-Center für ihre privaten Kunden oder der Business Line im gewerblichen Bereich entsprochen. Die Sparkassen-App wurde bereits mehrfach ausgezeichnet.

Neben den Änderungen im Kundenverhalten steht die Sparkasse, wie die gesamte Finanzbranche, enormen Herausforderungen durch die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank gegenüber. Durch diese ist der Zinsüberschuss, die Hauptertragsquelle für Sparkassen, seit längerem spürbar rückläufig. Daraus resultiert ein gestiegener Kostendruck.

Das Ziel der Sparkasse Landshut ist es, nachhaltig erfolgreich zu sein, um den Menschen und der Wirtschaft weiterhin qualifizierte Service- und Beratungsangebote in der Region anbieten zu können. Daher hat die Sparkasse intensiv geprüft, ob die Struktur und Nutzung ihrer Geschäftsstellen den vielfältigen Erfordernissen und Nutzungsverhalten noch entsprechen. Vorstandsvorsitzender Helmut Muggenthaler: „Die Nähe zu den Kunden ist uns wichtig – auf Veränderungen bei der Nachfrage wollen und müssen wir aber reagieren.“

Auf dieser Basis wird das Geschäftsstellennetz an einigen Stellen optimiert.  Kern ist die Konzentration auf Standorte, an denen entsprechende Kundenfrequenz für einfache Serviceleistungen besteht. Und wo gleichzeitig ausreichend Raum ist, um hochwertige Beratung in einer möglichst breiten Palette anzubieten und auch weiter auszubauen.

Daher werden die Geschäftsstellen der Sparkasse in Viecht und Wildenberg zum 31.12.2020 sowie in Auloh bis zum 31.12.2021 mit benachbarten Geschäftsstellen zusammengelegt. Die Mitarbeiter werden die Kunden an ihren neuen Standorten wie gewohnt mit hoher Qualität betreuen. Als SB-Stellen werden ab 2021 der Standort Oberahrain und ab 2022 Bayerbach und Laberweinting für die Kunden erreichbar sein. Als neues Angebot kommt im 2. Halbjahr 2021 eine SB-Stelle an der Hochschule Landshut dazu.

Das optimierte Netz wird durch verstärkte Beratungsangebote aufgewertet. Die Präsenz in der Region ist weiterhin ein Markenzeichen der Sparkasse Landshut: Sie ist nach Abschluss dieser Veränderungen mit 33 Geschäftsstellen und Finanzzentren, 14 SB-Stellen und 68 Geldautomaten vertreten. Über 200 Berater und Spezialisten bieten von Montag bis Freitag von 8:00 bis 20:00 Uhr Beratungstermine an. Diese werden von mehr als 110 Personen im Service unterstützt. Die Angebote der Sparkasse sind für alle Menschen in der Region innerhalb weniger Minuten vor Ort erreichbar – telefonisch oder digital sogar unmittelbar, rund um die Uhr.

Die Sparkasse sieht sich mit dieser Bündelung der Kräfte für die Zukunft gut aufgestellt. Vorstandsvorsitzender Muggenthaler zusammenfassend: „Wir richten uns an den Herausforderungen des Marktes und der Nachfrage unserer Kunden aus. Dafür bündeln wir unsere Kräfte. Den Menschen, Unternehmen und Institutionen in der Region bieten wir schon immer zeitgemäße Angebote und Lösungen – und das seit Generationen!“

Foto: Klartext.LA