Home Allgemein 400 EURO AN PALLIATIVSTATION GESPENDET — Senioren der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft unterstützen...

400 EURO AN PALLIATIVSTATION GESPENDET — Senioren der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft unterstützen schwerkranke Patienten

400 Euro an Palliativstation gespendet

Senioren der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft unterstützen schwerkranke Patienten

 

„Wir wollten den Erlös unserer Tombola bedürftigen Menschen zugute kommen lassen“, sagte Detlef Baumgart, Vorsitzender der Senioren der Eisenbahn-  und Verkehrsgewerkschaft Kreis Landshut, vergangene Woche auf der Palliativstation am Krankenhaus Landshut-Achdorf. Dort übergab er zusammen mit Franz Pell, Vorsitzender der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft Kreis Landshut, eine Spende in Höhe von 400 Euro an Prof. Dr. Martin Anetseder, Chefarzt der Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin am Krankenhaus Landshut-Achdorf sowie Vorsitzender des Fördervereins Palliativmedizin Landshut. Prof. Dr. Anetseder freute sich sehr über die Spende und dankte Baumgart und Pell dafür: „Ihre finanzielle Unterstützung wird den schwerkranken Menschen dieser Station zugute kommen.“

Detlef Baumgart ist aus familiären Gründen eng mit der Palliativstation am Krankenhaus Landshut-Achdorf verbunden. „Ich habe erfahren, mit wie viel Einfühlungsvermögen und Fürsorge die Patienten hier gepflegt und manche auf ihrem letzten Weg begleitet werden“, erzählte er. Dadurch entstand die Idee, bei dem zweijährlich stattfindenden Seniorentag der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft Lose zu verkaufen und den Erlös an die Palliativstation des Krankenhauses Landshut-Achdorf zu spenden. „Die Spendenidee kam bei den Senioren so gut an, dass alle Lose im Nu verkauft waren“, so Baumgart.

Auf der Palliativstation werden schwerkranke Menschen medizinisch betreut und nach ihren Bedürfnissen bestmöglich versorgt. Die Verbesserung der Versorgung schwerkranker und sterbender Patienten wird von der Brückenpflege unterstützt, die sich aus einer erfahrenen Krankenschwestern mit Palliative-Care-Ausbildung und einem Palliativarzt zusammensetzt. Ziel ist es, die Lebensqualität durch eine gut vorbereitete Entlassung aus dem Krankenhaus zu verbessern und den Verbleib in der häuslichen Umgebung auch bis zuletzt zu ermöglichen. Da nicht alle Wünsche der Patienten von den Krankenkassen finanziert werden, sind die Palliativstation und die Brückenpflege auf Spendengelder angewiesen.

 

Bildunterschrift: Detlef Baumgart (mitte) und Franz Pell (rechts) übergaben eine Spende in Höhe von 400 Euro an Prof. Dr. Martin Anetseder (links) für die Palliativstation am Krankenhaus Landshut-Achdorf.

Bildquelle: LAKUMED Kliniken