Home Allgemein 24.000 BERUFSPENDLER STRÖMEN TÄGLICH NACH LANDSHUT — OB Putz: Beleg für Notwendigkeit...

24.000 BERUFSPENDLER STRÖMEN TÄGLICH NACH LANDSHUT — OB Putz: Beleg für Notwendigkeit eines Straßenringschlusses

24000 Berufspendler strömen täglich nach Landshut

OB Putz sieht darin Beleg für Notwendigkeit eines Straßenringschlusses

Am Sonntag hat sich eine klare Mehrheit der Landshuter per Bürgerentscheid für den Bau einer Westtangente ausgesprochen. Wie wichtig dieses Votum für die Stadt war, beweist nach Ansicht von Oberbürgermeister Alexander Putz eine aktuelle Studie der IHK Niederbayern. Demnach strömen jeden Werktag durchschnittlich mehr als 24000 Berufspendler nach Landshut. Damit liegt die Einpendlerquote bei 66 Prozent. Das heißt: Nur ein Drittel der mehr als 36600 in Landshut sozialversicherungspflichtig Beschäftigten wohnt auch hier – zwei Drittel der Arbeitskräfte leben dagegen auswärts, mehr als 60 Prozent davon im benachbarten Landkreis.

Wie stark der berufsbedingte Verkehr in und um die Stadt täglich ist, verdeutlichen auch einige andere Werte der Studie. Allen voran die mehr als 15000 Auspendler, die zwar in Landshut wohnen, aber andernorts ihr Geld verdienen. Beinahe 6000 Bürger sind zum Beispiel im Landkreis Landshut beschäftigt; knapp 1750 im Landkreis Dingolfing-Landau. Und natürlich spielen die Landeshauptstadt und der Flughafen München als Arbeitsorte für tausende Landshuter ebenfalls eine Rolle. Nach Landshut pendeln zudem täglich tausende Schüler und Studenten ein, aber auch Bürger, die für Behördengänge oder Arztbesuche in die Stadt kommen.

„Diese Zahlen sind der Beleg dafür, dass Unternehmer, aber auch und vor allem die Beschäftigten und Auszubildenden in unserer Region wohl mehr denn je auf leistungsfähige Verkehrswege angewiesen sind”, so Putz. Davon hänge nicht zuletzt die dauerhafte Wirtschaftskraft und damit der hohe Lebensstandard ab. „Mit ihrem Ja zur Westtangente haben die Landshuterinnen und Landshuter also Weitsicht bewiesen, denn diese Straße wird als ideale Ergänzung der beschlossenen Ost-Süd- Umfahrung einen wesentlichen Beitrag zur Lösung der Verkehrsprobleme unserer Region leisten.”

Zumal die Studie zeigt, dass die Pendlerbewegungen in Niederbayern weiter stetig zunehmen: Die Rede ist von einem Plus von 30 Prozent seit dem Jahr 2000 auf mehr als 313000 Berufspendler im Jahr 2016. Die meisten davon dürften nach wie vor mit dem Auto unterwegs. Diesem Trend konnte und kann sich die boomende Region Landshut mit ihrem starken Einwohnerwachstum natürlich nicht entziehen.