PortraitSicherheitUmwelt & EnergieWirtschaft und Unternehmen

ZIEGEL RECYCLING BAYERN IST JETZT ZERTIFIZIERTER ENTSORGUNGSFACHBETRIEB

Nachhaltige Mauerziegelproduktion: In der neuen Recyclinganlage in Puttenhausen (Niederbayern) werden Ziegelbruch und Dämmstoffe getrennt und anschließend wiederverwertet. Auf diese Weise sorgt Leipfinger-Bader für einen geschlossenen Wertstoffkreislauf. Foto: Leipfinger-Bader


Kooperationspartner der LEIPFINGER-BADER Ziegelwerke erhält Zertifizierung – grünes Licht für Recycling von sortenreinem Ziegelbruch von Fremdanbietern

Die Leipfinger-Bader Ziegelwerke mit Stammsitz in Vatersdorf (Landkreis Landshut) setzen den nächsten Meilenstein auf dem Weg zu einem geschlossenen Wertschöpfungskreislauf in der Bauwirtschaft. Am Donnerstag, 26. November, hat der Kooperationspartner, die Firma Ziegel Recycling Bayern GmbH mit Sitz in Puttenhausen (Mainburg, Landkreis Kelheim), das Zertifikat zum Entsorgungsfachbetrieb erhalten. Damit hat die von der Ziegel Recycling Bayern betriebene Anlage auch grünes Licht für die Aufbereitung von sortenreinem Ziegelmaterial, das von Fremdanbietern stammt. Aus dem Recyclingmaterial wird Leipfinger-Bader unter anderem einen besonders nachhaltigen Mauerziegel herstellen, der nicht mehr gebrannt werden muss.

Seit Sommer 2020 ist die weltweit einzigartige Recycling-Anlage für Ziegelmaterial auf dem Werksgelände in Puttenhausen in Betrieb. Dort wurden bislang allerdings nur Material-Reste verarbeitet, die als Ziegelbruch von Leipfinger-Bader-Produkten auf Baustellen angefallen sind. „Mit der Zertifizierung werden wir nun zukünftig auch Ziegel recyceln, die von Mitbewerbern der Leipfinger-Bader Ziegelwerke produziert wurden“, sagt Thomas Bader, Geschäftsführer der Ziegel Recycling Bayern GmbH.

Hat im Frühjahr die Genehmigung des Landratsamtes zur Inbetrieb­nahme der einzigartigen Mauerziegel-Recyclinganlage erhalten: Thomas Bader, Geschäftsführer der Ziegelwerke Leipfinger-Bader. Foto: Leipfinger-Bader

Zunächst werden nur Reste von unverfüllten Fremdziegeln, also ohne integrierte Dämmstoffe, recycelt. Doch für die Ziegel Recycling Bayern GmbH ist das nur eine Übergangslösung: „Als nächsten Schritt prüfen wir die Annahme und das Recycling von verfüllten Fremdziegeln“, so Thomas Bader. Verfüllte Ziegel von Leipfinger-Bader werden in der Anlage bereits recycelt.

Für das Ziegel-Recycling hat Leipfinger-Bader ein so genanntes Big-Bag-System entwickelt: Die Ziegelreste kommen auf den Baustellen in große “Transportsäcke“, die zur Recycling-Anlage in Puttenhausen gebracht werden. Mit der Zertifizierung werden ab sofort auch die sortenreinen Ziegel-Reste von Fremdanbietern auf diesem Weg angenommen. Die Entsorgung von Bauschutt ist für die Bauwirtschaft ein großes Problem. Jahr für Jahr landen laut einer bundesweiten Statistik 58,5 Millionen Tonnen auf den Deponien, die immer häufiger an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen. Und nicht nur das: Wertvolle Rohstoffe werden im wahrsten Sinne des Wortes achtlos weggekippt und dem Wertstoffkreislauf entzogen. „Eine gigantische Verschwendung“, so Thomas Bader.

Mit ihrer innovativen Recycling-Anlage begegnet die Unternehmensgruppe Leipfinger-Bader-Ziegelwerke diesem Problem. Im Rahmen eines Forschungsprojektes mit dem Namen „Kaltziegel“ macht der Ziegelhersteller zudem vor, wie aus wiederaufbereiteten Abrissmaterialien innovative, nachhaltige und umweltschonende Produkte entstehen. So hat Leipfinger-Bader einen Innenwand-Vollziegel entwickelt, der aus recycelten Ziegelresten sowie mineralischen Bindemitteln besteht und in einem speziellen Verfahren gepresst und anschließend an der Luft getrocknet wird. Ein energieintensives Brennen der Ziegel ist damit nicht mehr nötig. „Damit haben wir den Grundstein für eine völlig neue Generation von Mauerziegel gelegt“, so Thomas Bader.

Mehr anzeigen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Consent Management mit Real Cookie Banner