AllgemeinDaten & FaktenPolitikPortraitSozialesTermineWirtschaft und Unternehmen

Verlängerung der Steuererklärungsfristen: Das ist zu wenig!

PM Nr. 43

Wohl keine Weihnachtsferien für Berater

Die Abgabefrist für Steuererklärungen 2019 wird verlängert, wenn die Erklärung von einem Berater eingereicht wird. Allerdings nur um einen Monat, wie das Bundesfinanzministerium jetzt entschieden hat. Das ist aus Sicht des Bundes der Steuerzahler (BdSt) viel zu wenig. „Es ist völlig unverständlich, warum das Ministerium so fern der Praxis ist und damit die Ar-beit einer Branche so erschwert“, kommentiert BdSt-Präsident Reiner Holznagel die Entscheidung. „Viele Steuerkanzleien werden nun die Weihnachtsferien durcharbeiten müssen, um das sehr hohe coronabedingte Aufgabenpensum zu schaffen.“ Bereits für die Steuererklärung 2018 gab es wegen der Corona-Krise eine Fristverlängerung – und zwar um drei Monate bis Ende Mai 2020. Für die Erklärungen 2019 sollen die Berater nun hingegen nur einen Zusatzmonat bekommen, obwohl ihr Aufgabenspektrum in der Pan-demie noch gewachsen ist. Damit wächst der Druck auf die Berater, Firmen bei den Corona-Maßnahmen zu helfen und gleichzeitig die Steuererklärungen rechtzeitig abzugeben. Ge-schieht dies nicht, drohen gegebenenfalls Verspätungszuschläge und Zinsen für die Man-danten. „Hier werden die unterschiedlichen Mandanteninteressen gegeneinander ausge-spielt“, kritisiert Holznagel. Zum Hintergrund
Viele Corona-Hilfsmaßnahmen – zum Beispiel die Überbrückungshilfe – können nur mit Unterstützung eines Beraters beantragt werden. Daher sind in vielen Steuerbüros die Kapazitäten für die Erstellung der Steuererklärungen knapp. Dies hat der BdSt mehrfach unterstri-chen und sich daher beim Bundesfinanzministerium für eine Fristverlängerung eingesetzt. Für Steuererklärungen 2019 soll es nun lediglich bis zum 31. März 2021 Zeit geben. Regulär würde die Abgabefrist für beratene Steuerzahler am 1. März 2021 enden. Etwas verlängert werden auch die Steuerstundungsmöglichkeiten für die durch die Corona-Krise unmittelbar betroffenen Steuerzahler. Sie können bei ihrem Finanzamt bis zum 31. März 2021 einen An-trag auf (Anschluss-)Stundung im Rahmen eines vereinfachten Verfahrens stellen. Die Stun-dungen laufen dann längstens bis zum 30. Juni 2021. Ursprünglich sollte die Regelung Ende 2020 auslaufen. Der Bund der Steuerzahler ist ein gemeinnütziger, unabhängiger und parteipolitisch neutraler einge-tragener Verein. Unsere Arbeit wird durch Mitgliedsbeiträge unserer freiwilligen Mitglieder und über zahlreiche Spenden aus der Bevölkerung finanziert. Über 200.000 Mitglieder und Spender unterstüt-zen den Bund der Steuerzahler. Der Verband, der 1949 gegründet wurde, ist in 15 eigenständigen Landesverbänden organisiert, die gemeinsam den Bund der Steuerzahler Deutschland tragen.

Mehr anzeigen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Consent Management mit Real Cookie Banner