Home Allgemein NEUSTART IM 1. LANDSHUTER KLIMA-WALD — Seit 2008 im Trinkwasserschutzgebiet Siebensee 3.000...

NEUSTART IM 1. LANDSHUTER KLIMA-WALD — Seit 2008 im Trinkwasserschutzgebiet Siebensee 3.000 Bäume gepflanzt

Neustart im 1. Landshuter Klima-Wald

Seit 2008 wurden im Trinkwasserschutzgebiet Siebensee im Landshuter Stadtteil Münchnerau annähernd 3.000 Bäume gepflanzt bzw. nachgepflanzt.

Bis zum Jahr 2014 fand alljährlich an einem bestimmten „Pflanztag“ im Herbst ein Treffen der sogenannten „Klima-Wald-Aktionäre“ statt. Dabei wurden die von den ehrenamtlich unterstützenden Förstern und Landschaftsgärtnern vorgeschlagenen Baum-Setzlinge, wie Linde, Eiche und Ahorn zumeist von Kindern und Sponsoren gepflanzt.
Mit großer Hingabe brachten sich manches Jahr Kindergartengruppen und Grundschulklassen ein. Großeltern pflanzten ebenso gemeinsam mit ihren Enkelkindern wie Neuwagenkäufer (zum CO2-Ausgleich) mit deren Kindern.

Aufgrund des Hochwasserereignisses im Sommer 2013 wurden auch für den Raum Landshut die Vorsorgemaßnahmen einer eingehenden Prüfung unterzogen und die Rückverlegung des Schutzdammes festgelegt.

Wie es das Schicksal will ergab sich die Notwendigkeit den Damm genau durch den 1. Landshuter Klima-Wald zu legen. Nun hat der Freistaat Bayern, hier vertreten durch das Wasserwirtschaftsamt Landshut, das Grundstück erworben und die Maßnahmen geplant. Die Bäume, die dem Damm weichen müssen werden soweit möglich umgepflanzt oder neu gepflanzt, bleiben also in vollem Umfang dem Klima-Wald erhalten.
Die Umsetzung beginnt in wenigen Tagen und wird voraussichtlich im März 2018 abgeschlossen sein.

Der Vorsitzende Ejder Cengiz des Landshuter Umweltzentrum e.V., das Vorstandsmitglied Andrea Lapper und sein Vater Ali Cengiz freuen sich vor Ort über die erfreuliche Entwicklung und die Zukunftssicherung der jahrelangen ehrenamtlichen Tätigkeiten.

Alle Beteiligten gehen davon aus, dass im Herbst 2018 der nächste Pflanztag stattfinden wird und laden dazu alle ein, die sich für den Erhalt der Natur und die Entstehung des Mischwaldes im Trinkwasserschutzgebiet einbringen möchten.

-RS-

Fotos: Lodermeier