AllgemeinDaten & FaktenGesundheit & MedizinKunst und KulturLife StylePolitikPortraitSozialesWirtschaft und Unternehmen

Jutta Widmann: Luca-App für Landshut könnte Erleichterungen für Gastronomie, Kultur und Veranstaltungen bringen

Ein Jahr Corona und kein Ende in Sicht, vor allem für Gastronomie, Kultur und Veranstaltungen sind die Auswirkungen der Pandemie verheerend. Selbst wenn es in der nächsten Zeit zu ersten Öffnungsschritten kommen sollte, Abstandsregeln und Kontaktnachverfolgung bleiben sicher erhalten. Früher erfolgte dies ausschließlich schriftlich, Gäste in der Gastronomie oder Besucher einer Veranstaltung mussten ihre Kontaktdaten vor Ort in bestimmten Formularen hinterlegen. 

Ein großes Problem dabei war neben dem Aufwand vor allem der Datenschutz, wie MdL Jutta Widmann aus zahlreichen Gesprächen bekannt ist. Doch mittlerweile gibt es eine Alternative: die Luca-App. Die Nutzung dieser App ist kostenlos, sowohl für Betriebe, wie auch Privatpersonen. Sie ist einfach und übersichtlich konzipiert und funktioniert mit jedem Smartphone oder Tablet. Eine spezielle technische Ausrüstung für Betriebe ist nicht nötig.

„Mit Hilfe der Luca-App wird die Kontaktnachverfolgung direkt über die Gesundheitsämter vor Ort abgewickelt, Infektionsketten können schnell und fehlerfrei nachverfolgt werden“, erklärt Jutta Widmann. 

Und so funktioniert die Luca-App: Im Kern gibt es drei zentrale Schnittstellen, den Gastgeber, den Benutzer und die Gesundheitsämter. Sowohl Privatpersonen wie auch Betriebe können die App einfach runterladen und sich registrieren. Luca generiert dann einen sich minütlich ändernden QR-Code, der für jedes Endgerät unterschiedlich zugeordnet ist. Besucht ein Gast mit dieser App ein Restaurant oder eine Veranstaltung, dann wird dieser über die App dort eingecheckt und beim Verlassen des Ortes automatisch über die App wieder ausgecheckt. Tritt ein Infektionsfall ein, werden alle Gäste, die sich dort zur gleichen Zeit aufgehalten haben, über die Luca-App informiert. Gleichzeitig werden die Gesundheitsämter informiert, die als einzige automatisch Zugriff auf die entschlüsselten Daten haben.

Ein einfaches und schnelles System, Jutta Widmann hat sich daher in einer Anfrage an die Stadt Landshut bereits nach der Luca-App erkundigt. Bislang sind die bayerischen Gesundheitsämter noch nicht dafür registriert, aber dass soll sich jetzt ändern, wie Jutta Widmann in einem Schreiben aus dem Staatsministerium für Digitales erfuhr.

„Demnach sollen in den nächsten Wochen alle 76 Gesundheitsämter in Bayern vollständig an die Luca-App angebunden werden. Bayernweit gibt es über 8.000 registrierte Standpunkte – dazu zählt auch Landshut. Ein toller Fortschritt, der nicht nur die Betriebe entlastet, sondern auch die lokalen Gesundheitsämter“, so Jutta Widmann.

Ein kleiner Lichtblick in der aktuellen Lage, der hoffnungsvoll auf erste Öffnungsschritte blicken lässt.

Foto und Text: MdL-Büro Jutta Widmann

Mehr anzeigen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Consent Management mit Real Cookie Banner