Home Allgemein GESAMTVOLUMEN VON 312,60 EURO – Haushaltsausschuss des Landshuter Stadtrates billigt Etatentwurf für...

GESAMTVOLUMEN VON 312,60 EURO – Haushaltsausschuss des Landshuter Stadtrates billigt Etatentwurf für 2018 — Investitionen erreichen neues Rekordniveau

Haushaltsausschuss billigt Etatentwurf für 2018

Gesamtvolumen von 312,96 Mio Euro – Investitionen erreichen neues Rekordniveau

Der Haushaltsausschuss des Stadtrats hat am Montagabend mit 12:2 Stimmen den Etat für das Jahr 2018 gebilligt. Der vom Finanzreferat und Kämmerer Rupert Aigner erarbeitete Entwurf, der lediglich von den beiden SPD-Vertretern abgelehnt wurde, hat ein Gesamtvolumen von 312,96 Millionen Euro. Der Verwaltungshaushalt sieht dabei Einnahmen und Ausgaben in Höhe von 240,7 Millionen Euro vor – ein Plus von rund 1,95 Prozent gegenüber 2017. Wesentlich stärker soll 2018 der Vermögenshaushalt wachsen: Er beläuft sich laut Ansatz auf 72,27 Millionen Euro, eine Steigerung von 28,68 Prozent im Vergleich zum laufenden Jahr. Grund dafür sind vor allem die Investitionen, die mit 60,54 Millionen Euro ein Rekordniveau erreichen.

Der Schwerpunkt der Investitionen wird dabei wieder auf den Schulen liegen: Mehr als 19Millionen Euro fließen in diesen Bereich. So sind im kommenden Jahr für die neuen Grundschulen Nordwest und Ost je 600.000 Euro eingeplant; für den ersten Abschnitt des Neubaus der Realschule sind vier Millionen Euro vorgesehen. Und 3,3 Millionen Euro steckt die Stadt in den Ersatzneubau der Turnhalle der Mittelschule St. Nikola. Gleichzeitig werden einige laufende Sanierungsmaßnahmen fortgesetzt, allen voran an zwei Gymnasien: Für die Arbeiten im Hans-Leinberger-Gymnasium sind in den Haushalt 3,9 Millionen Euro eingestellt, für die Instandsetzung des Naturwissenschaftlichen Trakts des Hans-Carossa-Gymnasiums 1,7 Millionen Euro. Darüber hinaus wird letztmals ein Investitionszuschuss für den Zweckverband Berufliche Schulen zu Erweiterung und Sanierung der Berufsschulen I und II fällig: Diesmal sind es knapp 1,3 Millionen Euro. Für sämtliche Baumaßnahmen an Schulen kann die Stadt allerdings mit Zuschüssen vom Freistaat rechnen.

Kräftig investiert wird nach wie vor in den Bereich Kinderbetreuung. In Sanierung und Erweiterung des Waldorfkindergartens fließen 2018 etwa 1,5 Millionen Euro, in den Neubau einer altersgemischten Kindertagesstätte am Moniberg 1,7 Millionen Euro und 550.000 Euro sind für die Kindertagesstätte am Brauneckweg reserviert, die um eine Hortgruppe erweitert wird.

Drei Großprojekte werden im kommenden Jahr ebenfalls vorangetrieben: Für die beabsichtigte Sanierung des Stadttheaters im Bernlochner-Komplex steht eine Million Euro für Planungen bereit. Die erst vor wenigen Wochen beschlossene Sanierung des Eisstadions am Gutenbergweg schlägt in einem ersten Schritt 2018