Life StyleSportWirtschaft und Unternehmen

EVL-Personalplanungen schreiten voran: Lukas Mühlbauer bleibt bei seinem Heimatverein


Das Eigengewächs schafft den Durchbruch in der DEL2 und verlängert bis Sommer 2022 – Elf Spieler erhalten in Landshut keinen neuen Vertrag und werden den Verein verlassen. Der EV Landshut setzt auch weiterhin auf seinen eigenen Nachwuchs! Der gebürtige Landshuter Lukas Mühlbauer hält seinem Heimatverein weiterhin die Treue und hat seinen Vertrag bei den Rot-Weißen um ein Jahr bis zum Sommer 2022 verlängert. Das wurde im Rahmen der virtuellen Saisonabschlussfeier am Sonntagabend von den EVL-Verantwortlichen um Cheftrainer Leif Carlsson, dem sportlichen Leiter Axel Kammerer und Geschäftsführer Ralf Hantschke bekanntgegeben. Das Trio informierte im Zuge der Personalplanungen für die kommende Spielzeit auch über zahlreiche Abgänge: Insgesamt elf Spieler aus dem aktuellen Kader erhalten kein neues Vertragsangebot für die Saison 2021/22. Der 21-jährige Mühlbauer stammt aus der eigenen Talentschmiede und absolvierte bereits in der Aufstiegssaison 2018/19 seine ersten fünf Einsätze im Profi-Team des EVL. Nach dem Aufstieg in die DEL2 ging es für den ehemaligen U 19-Nationalspieler vor allem darum Spielpraxis und damit weitere Erfahrungen zu sammeln. Deshalb bestritt er für den Landshuter Oberliga-Kooperationspartner Eisbären Regensburg 44 Spiele und sammelte 21 Punkte (acht Tore/13 Assists). In der abgelaufenen Spielzeit erzielte Mühlbauer gleich zum Auftakt gegen die Eispiraten Crimmitschau sein erstes DEL2-Tor und schaffte im Jahr 2021 seinen endgültigen Durchbruch. Insgesamt gelangen dem flinken und
abschlussstarken Linksschützen in 43 Partien in dieser Spielzeit zwölf Tore und neun Assists. Im letzten Saisonspiel gegen die Bayreuth Tigers feierte Mühlbauer seinen ersten Hattrick in der DEL2. „Ich freue mich sehr, ein weiteres Jahr beim EVL spielen zu können. Ich fühle mich hier sehr wohl, bekomme sehr viel Vertrauen geschenkt und kann von den erfahrenen Spielern in der Mannschaft viel lernen. Für mich ist es sehr wichtig, mich permanent weiter zu entwickeln und hart an mir zu arbeiten, um in der kommenden Saison den nächsten Schritt im Profibereich zu machen. Ich freue mich jetzt schon auf die neue Saison und hoffe, endlich wieder einmal vor Zuschauern und unseren Fans spielen zu dürfen“, sagte Mühlbauer nach der Vertragsunterzeichnung. „Für mich hat Lukas besonders nach Weihnachten einen großen Sprung gemacht. Er ist jetzt in der DEL2 angekommen. Zuvor hat ihm auch das Jahr in Regensburg wirklich gutgetan. Mittlerweile hat er das Verständnis dafür, was es braucht, um ein guter Eishockeyspieler zu werden. Natürlich muss er weiter an sich arbeiten. Aber wenn er so weiter macht, wie zuletzt, dann bin ich mir sicher, dass er eine erfolgreiche Karriere haben wird“, erläutert EVL-Cheftrainer Leif Carlsson. „Ich bin sehr froh, dass wieder ein Eigengewächs den Sprung in den Profibereich geschafft hat. Das ist das Ergebnis unermüdlichen Arbeitens und Glaubens an sich selbst. Sein Weg sollte für andere ein Vorbild sein. Zusätzlich ist es wieder ein Zeichen unserer guten Nachwuchsarbeit am Standort. Ich freue mich wirklich sehr für Lukas und bin mir sicher, dass seine Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen ist,“ meint EVL Spielbetrieb-GmbH-geschäftsführer Ralf Hantschke. Max Hofbauer und Max Brandl sowie neun weitere Akteure verlassen den EVL.

Außerdem wurde bekanntgegeben, dass insgesamt elf Spieler kein neues Vertragsangebot für die DEL2-Saison 2021/22 erhalten. Unter ihnen sind mit den beiden gebürtigen Landshutern Max Hofbauer (33 Spiele/6 Tore/3 Assists) und Max Brandl (50 Spiele/4 Tore/11 Assists) auch zwei echte
EVL-Eigengewächse, die über weite Teile ihre Karriere das Dress ihres Heimatvereins trugen. Max Hofbauer kämpfte in den letzten sechs Jahren aufopferungsvoll für den EVL und war gerade in den Oberliga-Playoffs der Saison 2018/19 einer der absoluten Aufstiegsgaranten und hatte erheblichen Anteil an der erfolgreichen Rückkehr in die DEL2. Max Brandl kehrte nach dem Aufstieg nach fünf Jahren in Ravensburg und Bad Nauheim in seine Geburtsstadt zurück und brachte es danach auf insgesamt 98 Einsätze. 2012 feierte er mit den Landshut Cannibals bereits den Gewinn der Meisterschaft in der 2.Bundesliga. „Beiden Spielern gilt unser ganz spezieller Dank. Ich bin mir sicher, dass die Brücken nicht abreißen werden und wir beide, wenn auch nur als Zuschauer, bei dem ein oder anderen Spiel wiedersehen werden“, sagt Hantschke. Neben Hofbauer und Brandl werden auch die Torhüter Jaroslav Hübl und Kristian Hufsky, die Verteidiger Christian Ettwein und Phillip Messing, sowie die Stürmer Jere Laaksonen, Drew Melanson, Robin Palka, Nicolas Sauer und Arturs Kruminsch den EV Landshut verlassen. „Wir möchten uns bei allen Spielern ganz herzlich für ihren Einsatz in dieser ungewöhnlichen und schwierigen Saison bedanken. Wir wünschen allen für ihren weiteren sportlichen und beruflichen Weg alles Gute“, erklärt Ralf Hantschke. Bei allen übrigen Spielern sind die Gespräche und Planungen bezüglich einer möglichen Weiterverpflichtung noch nicht abgeschlossen.

Folgende Spieler stehen aktuell (Stand: 11. April 2021)
für die DEL2-Saison 2021/22 beim EV Landshut unter Vertrag:
Tor: Dimitri Pätzold, Olafr Schmidt (N/Ravensburg Towerstars)
Verteidigung: Dominik Bohac, Alexander Dersch, Stephan Kronthaler, Henry Martens, Andreas Schwarz (N/Tölzer Löwen), Robin Weihager.
Sturm: Fabian Baßler, Sebastian Busch, Lukas Mühlbauer, Marco Pfleger (N/Tölzer Löwen), Marcus Power, Zach O´Brien.

Mehr anzeigen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Consent Management mit Real Cookie Banner