Home Allgemein EIN KALENDER FÜR DEN GUTEN ZWECK — Partnerschaftsprojekt des Bezirkskrankenhauses Landshut für...

EIN KALENDER FÜR DEN GUTEN ZWECK — Partnerschaftsprojekt des Bezirkskrankenhauses Landshut für Nkandla in Südafrika

Ein Kalender für den guten Zweck – Patenschaftsprojekt des Bezirkskrankenhauses Landshut für Nkandla in Südafrika

 

„Hilfe macht Mut“ – so lautet der Name des Hilfsprojektes des Bezirkskrankenhauses Landshut, das die Arbeit der Mallersdorfer Schwestern in Nkandla unterstützt. Schirmherr Manfred Hölzlein, Altbezirkstagspräsident von Niederbayern, und seine Ehefrau Ilse stellten am 30.11. den Kalender 2018 vor, dessen Verkaufserlös in das humanitäre Projekt der Schwestern fließen wird.

 

Die Armut in Nkandla ist groß, denn die Arbeitslosigkeit in dem 2500-Seelen-Dorf liegt bei etwa 90 Prozent. Doch nicht nur materielle Not macht den Menschen in der Provinz KwaZulu-Natal zu schaffen: Viele Einwohner sind mit HIV infiziert. Besonders hart trifft das meist diejenigen, die daran am wenigsten Schuld tragen, nämlich die Kinder. Aufgrund der hohen Sterberate, die insbesondere die Elterngeneration zwischen 18 und 40 Jahren betrifft, bleiben tausende Waisenkinder allein zurück. Viele von ihnen leben auf der Straße, weil kein soziales Netz sie auffängt. Dieser dramatischen Entwicklung stellen sich in Nkandla die Mallersdorfer Schwestern. Die „Nardini Sisters“, wie sie dort genannt werden, betreiben unter anderem ein Waisenhaus, um den Kindern Geborgenheit und eine Zukunft zu bieten. In der von ihnen in den fünfziger Jahren gegründeten Missionsstation leisten sie humanitäre Hilfe und besuchen mit ihrem Hilfsprojekt „Sizanani Outreach Programme“ (SOP) schwerkranke Menschen in ihren Hütten: sie versorgen sie medizinisch, leisten ihnen Beistand und geben ihnen Hoffnung.

 

Zu den wichtigsten Aufgaben der Schwestern zählen HIV-Testungen und entsprechende Aufklärung, um die weitere Verbreitung der Immunschwächekrankheit einzudämmen. Ziel ist eine Verringerung der Neuinfektionsrate sowie eine verbesserte Lebensqualität und Lebenserwartung bereits HIV-infizierter Menschen. Um dieses umfassende Aufgabengebiet bewältigen zu können, sind finanzielle Mittel dringend erforderlich.

 

Der querformatige Kalender kann für 9,90 Euro beim Bezirkskrankenhaus Landshut, Prof.-Buchner-Str. 22, 84034 Landshut, gekauft werden. Kontakt: w.dax@bkh-landshut.de oder Telefon 0871 6008-163.

Spendenkonto: BKH Landshut, Sparkasse Landshut, IBAN: DE64 7435 0000 0004 5195 58, BIC: BYLADEM1LAH, Stichwort „Hilfe macht Mut“.

Das Bezirkskrankenhaus Landshut stellt auf Anfrage eine Spendenquittung zur Vorlage beim Finanzamt aus. Hierzu bitte Anschrift bei der Überweisung angeben.

 

Weitere Infos unter www.hilfe-macht-mut.de

 

– jn –

 

Foto: Bezirk Niederbayern

 

Im Bild: Das Team „Hilfe macht Mut“ mit den Mallersdorfer Schwestern Melanie (ganz links) und Romana (1. Reihe, 3. von links) sowie Schirmherr Altbezirkstagspräsident Manfred Hölzlein (1. Reihe, 2. von rechts) und Gattin Ilse (Mitte)