Home Allgemein „BAHNHOF SOLL SCHÖNER UND SICHERER WERDEN“ — Ein Erfolg für die Freien...

„BAHNHOF SOLL SCHÖNER UND SICHERER WERDEN“ — Ein Erfolg für die Freien Wähler

Erfolg für die Freien Wähler

Bahnhof soll schöner und sicherer werden

 

Grund zur Freude hatten die Freien Wähler Stadträte MdL Jutta Widmann, Fraktionsvorsitzender Robert Mader, Bürgermeister Erwin Schneck, sowie Ludwig Graf und Klaus Pauli in ihrer letzten Fraktionssitzung. Ihr Antrag zur Umgestaltung des Bahnhofvorplatzes wurde mit großer Mehrheit im Bausenat angenommen, nun soll die Stadt Landshut ein entsprechendes Konzept für den Umbau entwerfen.

„Der Bahnhofvorplatz ist nicht mehr zeitgemäß, es fehlen überdachte Wartemöglichkeiten an den Bushaltestellen und auch bei den Fahrradständern muss dringend gehandelt werden“, erklärte MdL Jutta Widmann. Insbesondere Landkreisbürger müssten bisher ungeschützt im Freien auf ihren Bus warten, bei Regen und im Winter kein Vergnügen. Auch die teilweise chaotischen Zustände bei den Fahrradständern sind vielen Bürgerinnen und Bürgern schon länger ein Dorn im Auge, wie die Freien Wähler in zahlreichen Gesprächen erfahren haben.

„Unser Motto lautet daher: Die Bürger nicht im Regen stehen lassen. Der ganze Bahnhofvorplatz muss dringend saniert und umgeplant werden“, forderte Stadtrat Ludwig Graf. Wünschenswert wäre neben einer Überdachung des Busbahnhofs aus Sicht der Freien Wähler z.B. auch eine teilweise Überdachung der Fahrradständer, sowie eine Neuordnung der Kurzpark-und Abholzone. Diese sei unübersichtlich und eng, ein potentieller Gefahrenpunkt.

Erfolgsmeldungen gibt es auch im Bereich der Sicherheit: Der Bahnhof soll mit Videokameras ausgerüstet werden.

„Es freut mich, dass unsere Forderung nun Früchte trägt und der Bahnhof mit Videoüberwachung ausgestattet wird, davon profitieren alle: die Bahn, die Mitarbeiter, die Fahrgäste, die Stadt und die Polizei“, erklärte Robert Mader. Der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler hat zusammen mit seinen Kollegen bereits seit Jahren immer wieder die Installation von Videokameras in der Stadt Landshut gefordert, gerade auch im Bereich des Bahnhofs.

„Eine sichtbare Videoüberwachung schreckt nicht nur potentielle Straftäter ab, sondern hilft auch bei möglichen Ermittlungen, das haben viele Beispiel aus der letzten Zeit gezeigt“, gab Stadtrat Klaus Pauli zu bedenken. Seine Stadtratskollegin und Landtagsabgeordnete  Jutta Widmann hat daher bereits bei der Staatsregierung nachgefragt, wie es mit der Videoüberwachung am Landshuter Hauptbahnhof weitergeht. So möchte sie beispielsweise wissen, wann genau die Maßnahme ungesetzt wird, wer für die Kameras zuständig sein wird und wie groß das zu überwachende Gebiet sein wird. In einer weiteren Anfrage möchte MdL Jutta Widmann zudem wissen, in welcher Sicherheitsstufe der Bahnhof Landshut eingestuft wird und wie die Einstufung allgemein gehandhabt wird.