GeschichteGesundheit & MedizinSicherheitSozialesWirtschaft und Unternehmen

Unterstützung für schwerkranke Menschen

Prof. Dr. Martin Anetseder (rechts) und Liane Paukner (mitte) dankten für die großzügigen Spenden zugunsten der Palliativstation am Krankenhaus Landshut-Achdorf.
Foto: Peter Hoffmann

Landshuter Unternehmer spenden 4 000 Euro an den Förderverein für Palliativmedizin e. V.

Landkreis Landshut. Vergangene Woche übergaben vier Landshuter Unternehmer großzügige Spenden im Gesamtwert von 4 000 Euro zugunsten der Palliativstation am Krankenhaus Landshut-Achdorf an Chefarzt Prof. Dr. Martin Anetseder, Vorsitzender des Fördervereins Palliativmedizin e. V., und Liane Paukner, Förderbeauftragte des Vereins.

Dr. Hans-Gallus Öttl, Geschäftsführer der GKC Dr. Öttl & Partner – Dairy and Food Consulting AG, übergab im Rahmen des Treffens eine Spende in Höhe von 2 000 Euro an die beiden Vertreter des Fördervereins. Weitere 1 000 Euro überreichte Robert Hubauer, Geschäftsführer der BMW Hubauer GmbH, der seit vielen Jahren die Palliativstation des Krankenhauses Landshut-Achdorf unterstützt. Weitere 500 Euro übergab Angelika Stimpel-Koniarski vom Steuerbüro Koniarski und Partner mbB, die ebenfalls seit mehreren Jahren den Förderverein für Palliativmedizin e. V. finanziell stärkt. Durch eine anonyme Spende in Höhe von 500 Euro ergab sich damit ein Gesamtbetrag von 4 000 Euro, der den Patienten auf der Palliativstation des Krankenhauses Landshut-Achdorf zugutekommt.

Prof. Dr. Anetseder und Liane Paukner dankten den Spendern für deren großes Engagement.

„Dank der großzügigen Unterstützung kann der Förderverein auch im Jahr 2021 die Brückenpflege als wertvolles Bindeglied zwischen stationär und ambulant, die zusätzlichen Therapien wie Musik-, Atem-, Aroma- oder Kunsttherapie und auch die Erfüllung kleiner Wünsche der schwerkranken Patienten finanzieren“, erklärte Prof. Dr. Anetseder.

Mehr anzeigen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"