AllgemeinDaten & FaktenGesundheit & MedizinPolitikPopulärPortraitSicherheitSozialesWirtschaft und Unternehmen

16 Prozent der Landkreis-Bürger zweimal geimpft

Landshut, 2. Juni 2021

Landkreis Landshut. Die 7-Tage-Inzidenzen sind von Dienstag auf Mittwoch sowohl im Landkreis als auch in der Stadt Landshut angestiegen und haben wieder die Marke von 35 Neu-Infektionen je 100.000 Menschen überschritten. Das zeigt sich auch in der Zahl von 107 neuen, positiv auf das Covid-19-Virus getestete Personen. Die Inzidenzen betrugen am Mittwoch für den Landkreis Landshut 37,5 (Vortag: 30,0), für die Stadt 39,5 (Vortag 32,7). Insgesamt haben sich somit seit März 2020 in der Region Landshut 12.142 Menschen mit dem Virus angesteckt. 

Von dieser Personengruppe haben 11.621 Menschen die Infektion überwunden – die Zahl der Genesenen ist somit gegenüber Dienstag um weitere 35 angewachsen. Ein erneuter Todesfall im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion hat die Zahl der Verstorbenen auf nun 279 erhöht. Derzeit registrieren die Mitarbeiter des Gesundheitsamts 242 aktive Infektionsfälle in Stadt und Landkreis (plus 71). 

Auf den Stationen der Akut-Krankenhäuser der Region Landshut (Klinikum Landshut, Lakumed-Kliniken Landshut Achdorf und Vilsbiburg) lässt in punkto Corona der Druck derzeit spürbar nach: Am Mittwoch lagen neun Corona-Patienten (minus 3 gegenüber Vortag) auf Normalstationen, sechs Personen (Zahl unverändert) mussten intensivmedizinisch behandelt werden. 

Bei den Impfungen stellt sich die Lage, wie folgt dar: Rund 16 Prozent der Landkreis-Bürger haben bereits zweimal eine Impfung empfangen. Rund 39 Prozent der Bürgerschaft sind einmal im Impfzentrum des Landkreises, in den Impfbussen oder bei Hausärzten geimpft worden. Seit Dezember sind rund 87.500 Erst- und Zweitimpfungen erfolgt. 

Weitere Impffortschritte sind derzeit freilich gefährdet, wie Landrat Peter Dreier deutlich kritisiert: „Wir haben aktuell die Situation, dass wir offenbar den ganzen Juni keinen neuen Impfstoff erhalten, sodass wir nur noch Zweitimpfungen vornehmen können“, schildert der Landrat die Misere. Er fordert die Verantwortlichen in München, Berlin und Brüssel erneut mit Nachdruck auf, endlich für eine ausreichende und verlässliche Impfstoff-Versorgung für die Menschen in diesem Land Sorge zu tragen. 
Grafik: Landkreis Landshut

Mehr anzeigen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Consent Management mit Real Cookie Banner